Constantin Conrad

Gästebuch
www.constantin-conrad.de

Neuer Eintrag

Einträge:    1..25    26..50    51..75    76..100    101..125    126..150    151..175    176..200    201..225    226..250    251..275    276..300    301..325    326..350    351..375    376..400    401..425    426..450    451..475    476..500    501..525    526..550    551..575    576.....
450.)       Carl        28.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Die Bibeltexte haben einen dreifachen Sinn. Erstens den rein natürlichen den viel relgi. Gruppen für sich in Anspruch nehmen. Dann den natürlich-geistigen, der nach dem inneren Sinn forscht , und dann den hinmmlischen.
Aufgrund dessen wird man sich immer streiten, wenn man über natürliche Sachverhalte der Bibel streited, Ort und Zeitangaben stimmen nicht überein, hat es ein Sintflut gegeben, oder nicht usw.

Wer aber häffig in der Bibel forscht, wird eines Tages feststellen, dass die Bibel nicht rein natürlich gemeint sein KANN. Also muss mehr dahinterstecken, oder man erklärt sie zum kompletten Unsinn.
Ich denke dann, das ersteres stimmt.
Augrund der natürlichen Ungereimtheiten fallen aber immr mehr von Gott ab ab.
Aber die haben eh nicht geglaubt, und deswegen kann man auch von einr Art Scheidung sprechen.
 
 
449.)       Carl        28.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Hallo Denis...

Ganz Unrecht hast du nicht. ABER.
Ich bilde weder ein religöse Gruppe, noch werbe ich Mitglieder noch erhebe ich Asolutsheitsanspruch. Ich habe nur meine Meinung in Bezug auf einige Bibelstellen dargestellt. natürlich bin ich davon überzeugt, heisst aber nicht, daß ich irgendwen überreden will.
Ich kämpfe weder mit Feuer und Schwert, noch plädiere ich für irgendeinen Gruppenzutritt.
Ich respektiere den freien Willen es Einzelnen, und denke das jeder selber den Glauben oder die Orientierung finden muss, die zu ihm passt, oder seiner Entwicklung angemessen ist.
allerding finde ich es erschreckend, das immer weniger Menschn glauben, oder aus der Kirche austreten.
 
 
448.)       Maria        27.07.2010
Kein Staat sollte meiner Meinung nach Leuten vorschreiben was sie glauben sollen oder jemanden umgekehrt die Religion verbieten. Missionieren sollte dafür verboten sein. Wer kann den wirklich davon ausgehen, dass sein Glaube der richtige ist?


Mich nervt das einfach, dass die Eltern ihre Kinder mit Religion verderben. Was Moslems angeht, so bin ich mir nicht sicher ob die Eltern jemals ihre Kinder geliebt haben, wenn sie sie töten oder zwangs verheiraten. Darunter auch Männer, die sonst nicht erwähnt werden, dass sie auch Morddrohungen bekommen, wenn sie nicht heiraten und Kinder in die Wlelt setzen. Hauptasache das Volk der Muslimen sterbt nicht aus. So ist das....

Wenn es wirklich ein Gott gibt, dann ist er garantiert weder Katholich, Moslemisch oder Jüdisch. Ich kann mir nicht vorstellen das Gott Eigentum irgendeiner Religion ist.
 
 
447.)       Denis        27.07.2010
Zumindest in Deutschland ist Religion Privatsache. Ich wüsste nicht, dass der Staat einem vorschreibt, an was man glauben muss/darf oder dass man eben keine Religion haben darf. Das haben die Kommunisten versucht und sind daran gescheitert.

In anderen Ländern ist dies nicht der Fall. Da schreibt einem der Staat vor, welcher Religion man angehören muss und wie man danach zu leben hat.

Zu einigen Religionen gehört nunmal auch das Missionieren. Und auch wenn mir persönlich das bei vielen Religionen auch nicht passt, ist das nun mal der Preis den wir zahlen müssen um in einem freien Land zu leben in dem die Menschenrechte nicht mit Füßen getreten werden (auch wenn auch hierzulande nicht alles Gold ist was glänzt).
 
 
446.)       Maria        27.07.2010
Jeder sollte in der Religion verweilen, die er für sich an angenehmsten empfindet und andere mit seiner Religion nicht beheligen, was sonst Christen, Moslems und Juden zumeist tun. Daher sind Verkündigungsreligionen für viele Streitigkeiten und Kriege verantwortlich, weil sie ihre Religion für die absolute Wahrheit halten. Ich bin dafür, dass die Religionsfreiheit etwas eingeschrenkt wird und Religion nunmehr Privatsache wird. Man kann nicht einmal über die Straße gehen ohne das man von irgendwelchen religiösen Anhängern bekehrt wird.
 
 
445.)       Denis        27.07.2010
@Carl: Ich finde deine Ausführungen echt witzig. (das ist nicht abfällig gemeint)

Du schreibst so, als wäre deine Auslegung der Bibeltexte die einzig richtige. Und wenn alle die Bibel ebenso auslegen würden, gebe es keine Streitigkeiten/Religionskriege usw. mehr.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer begraben. Du meinst, dass deine Auslegung richtig ist und alle anderen meinen, dass ihre Auslegung die richtige ist. Die Zeugen Jehova glauben, dass es die richtige Auslegung ist die Bibel wörtlich zu nehmen und andere Glaubensrichtungen sagen, dass es nur Methaphern oder Gleichnisse sind.

Wissenschaftler haben einige Ereignisse die in der Bibel beschrieben sind, erforscht und rausgefunden, dass sie tatsächlich stattgefunden haben. Einige Geschichten der Bibel sind also keine Gleichnisse.

Du tust genau das, was du den verschiedenen Religionsgemeinschaften vorwirfst. Deine Auslegung ist die richtige.

Korrigiere mich, wenn ich dich falsch verstanden haben sollte.
 
 
444.)       Maria        25.07.2010
Wie soll man dann die Bibel noch auslegen oder versuchen zu verstehen, wenn dort wie du sagst Dinge, Sachen und Menschen zugleich Wunder nicht echt sind? Wie soll man den Sinn dessen erkennen, was die Texte aussagen sollen, außer so einfache Dinge wie der Nächstenliebe und Vergebung? ist es überhaupt Möglich die alten Texte auf Arimeäisch und Hibreäisch zu verstehen?

Nahtotkontakte:
Ja, darüber habe ich schon viele Bücher gelesen. Schon früher als sich eine Frau namens Elisabeth Küpler Rous aus Amerika damit beschäftigte und Ungläubige ihr Haus in brant setzten. Einige Jahre später sagten die Leute, dass die Nahtodgeschichten frei erfunden wären um mit den Büchern Geld zu machen. Was ich recht schade finde. Heute weiß man nicht so recht, wem man noch glauben soll.

Gruß
Maria

Ps. Vielleicht sollten wir uns per Mail unterhalten. Ich glaube nicht, dass unsere Diskusion in diese Seite noch rein past?
 
 
443.)       Carl        24.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
....ein weiteres Beispiel, was mir einfällt sind im Internet zu findende Bespiele für Nahtoderlebnisse.
Wenn man wirklich an ein Leben nach dem Tode glaubt, oder sich dafür interressiert, lassen sich unzählige Berichte für eine mögliche Existenz nach dem Physichen Tod anführen.
Die Beispiele zeigen dann auch, das die "Seele" ein ganzer Körper ist, mit allen Sinnen ausgestatted, also mit anderen Worten ein ganzer Mensch in seiner Komplettheit. Und nicht ein nebulöses Etwas, was man als Geist bezeichnen würde.

Einfach mal googeln, " Nahtoderlebnisse". und sich wundern.
 
 
442.)       Carl        24.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Nehmen wir mal so einen Begriff, wie "Übers Wasser" gehen.
Diese Begrifflichkeit ist nicht wörtlich zu nehmen, weil Wasser zum Bespiel( je nach Kontext) materielle Weltinformation bedeuten kann. "Übers Wasser zu gehen", bedeuted so ungefähr, den metahporischen Gehalt in Dingen, Texten, und Ereignissen lesen zu können. Wie soll ich das erklären, ...
Z.b kannst du eine Strasse entlanggehen, und ein paar vertrocknete Rosen auf der Fensterbank sehen. Du kannst einerseits " ein-paar-vertrocknete-Rosen-auf- einer- Fensterbank denken" du kannst aber auch an eine unmögliche Romanze, in deinem Leben denken, die gescheitert ist. Hierfür sind die Rosen lediglich eine Metapher. Ein Zeichen.
Entscheidend ist der innere Sinn der materiellen Erscheinung, und die dahinter liegende Aussage
Ein anderes Beispiel: wenn man lange mit Jemand zusammgelebt hat, weiss man, daß seine Aussagen nie ganz seinem allerinnersten Zustand entsprechen.,, Die Worte, die dann dieser Jemand spricht,sind das "Wasser", der verborgene innere Sinn jedoch wird irgendwie von dir erahnt. Auch das bedeuted: übers Wasser gehen. Also denjenigen nicht auf die materiell gemachten Aussagen hin anzusprechen, sondern auf den inneren verborgenen Sinn der offenbar in all seinen Reden mitschwingt.
In der Bibel geht das allerdings noch weiter, Christus redet häuffig von himmlischen Dingen, die auch die Jünger nicht verstehen. Er kleidet seine Aussagen aber in ganz natürliche Begriffe und Erzählungen, die s c h e i n b a r begriffen werden. In Wahrheit hat das bis heute niemand verstanden, was Christus eigentlich damit gesagt hat.

Die Bibel, ihre Aussagen sind nie wörtlich zu nehmen. Man müsste eigentlich sämtliche biblischen Aussagen in Anführungszeichen sezten, "Juda", "Isaak", usw. sind in erster Linie Prinzipien.- Weder Dinge noch Sachen, noch Menschen, sie stehen für etwas, für eine geistige Aussage. Ähnlich verhält es sich mit Orten, mit Zeitangaben, mit geschichtlichen Abläufen.
Solange die verschiedenen Sekten und Gruppierungen das nicht verstehen, wird es keine einheitliche Bibelauslegung geben können.

Ja ich würde noch weiter gehen, die wörtliche Auslegung der Bibel, fundamentalistische Grabenkämpfe entspechen ziemlich genau dem "Gräuel der Verwüstung", von dem in einigen Prohetien der Bibel die Rede ist. Sehr wahrscheinlich ist auch, das sämtliche Religionsgemeinschaften Mitglieder verlieren, und grosse Teile von alten Religionen einfach wegbrechen, aufgrund ihrer internen Zerrüttung. Das liegt an den immer stärker hervortretenen Unwarheiten, der falschen Bibelauslegung, dem missverstandenen, und nicht gelehrten inneren Sinn, usw.
 
 
441.)       Maria        24.07.2010
Wow! Mit so einer schnellen Antwort habe ich nicht gerechnet.

1. die "überlieferten Wunder" ähneln keiner vorangegangenen Tat irgendeines Propheten.

Das mag sein. Viel mehr ist es aus medizinischer sicht, wie in dem Film die Passion Cristi, die nur die hälfte von seinem Leid zeigt, völlig unmöglich wieder nach 3 Tagen auf zu erstehen. Zumal Wunder auch in dem Buch "Der Jesus Report" aufgeklärt worden sind, wie z:B. das Jesus auf dem Wasser lief oder wie Moses das Meer teilte.

3. Die "Erlösung" besteht nicht im Tod oder der Wiederauferstehung Christi, sondern in der Überlieferung und dem Einhalten seiner Lehre. Also der geistigen Substanz. Die Lehre ist nicht totzukriegen, weder durch Atheisten, noch Wissenschaft, noch sonstigen Erkenntnissen.

Das mit den totkriegen einer Lehre bezieht sich so ziemlich auf viele Religionen. Ob man Erlösung durch die Einhaltung seiner Lehre bekommt ist fragwürdig. Die Bibel hat viele Widersprüche. Mal sollst du dich an die Sachen halten, die dort in der Bibel stehen und mehrere Kapitel weiter heißt es, man wird nicht durch Werke erretet sondern einzig und allein durch den Glauben an den Erlöser.

8. Die Idee der Liebe, ist kulturell gesehen ziemlich neu. Sie ist in alle moderne Staatsysteme mit eingflossen, und hat die Entwicklung des Menschen begünstigt.

Die Cristenheit hat sich in so viele Sekten (Z.Jehovas, Institute, Protestanten, Allversöhner usw) gespaltet, so das sie alle einander bekämpfen bis aufs Blut. Es geht nicht mehr um Liebe, sondern darum wer die Wahrheit aus der Bibel rausgefunden hat. Alle machen nur noch einen Konkurrenzkampf daraus und wer die beste Übersetzung hat, der will der Welt verkünden, dass man nur dann Erlöst wird, wenn man an seine Wahrheit glaubt, die dieser Menschenanführer rausgefunden hat. Das habe ich schon mehr als genug erlebt.

9. Die Ordnung in der Natur kann kein Zufall sein. Es ist extrem unwahrscheinlich daß sich komplizierte Lebewesen wie der Mensch, ohne konkrete Idee gebildet haben soll, nur Aufgrund von Mutation und Selektion. Jedem von Menschen erschaffenen Gegenstand, liegt eine Idee zu Grunde.

Wobei ich ein Glas Wasser für einige Tage in die Sonne hinstellte und nach wenigen Tagen hat sich dort Lebn gebildet. Der Mensch hingegen ist in diesem Sinne Einzigartig, weil er sich viel anders entwickelt hat. Kann es daran liegen, dass wir das konnten, weil wir nicht wie die Tiere immer nur ums Überleben kämpfen mußten und Zeit hatten uns mit anderen Dingen (Geistigen) zu beschäftigen? Wir hatten irgendwann aufgehört zu jagen, weil wir die Tiere gezüchtet haben.

Kommunismus?
Ja, aber nur, wenn er vernünftig geführt wird ohne Bildungseinschränkung, Meinung verbieten (Verfolgung) und Überwachung. Ansonsten hätte ich nichts gegen eine gerechte Umverteilung. Die Massen wollen das aber nicht. Der Haken ist, der Kommunismus past sich nicht der menschlichen Natur (Gier) an. Kapitalismus schon. Zumal die Menschen bei ihren Hochmut immer darauf aus sind, vor den Armen mit ihren Besitz: Status und Geld zu glänzen. Diese Leute wollen nicht Gleich mit anderen sein. Menschen sind für den Kommunismus zu Unreif, da benötigt man schon ein höheres Bewußtsein dafür um zu verstehen, warum das für alle Menschen das Beste wäre. Und selbst dann werden viele zu selbstsüchtig dafür sein.

Gruß
Maria

P.s. Wenn es wirklich ein Gott gibt, dann sind wir Ihm egal?
 
 
440.)       Carl        24.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Es ist absolut richtig, daß weite Teile der christlichen Religion ihren Ursprung in der ägytischen Mythologie zu finden sind. Moses wurde ja am ägyptischen Hof in den Wissenschaften erzogen, und hat sie dort studiert . Auch richtig ist, daß es schon "Vorläuferlöser" gegeben hat. Immer mit ähnlichen Vorzeichen, wie bei Christus, usw.
Aber ich will mich nicht auf eine historische Diskussion einlassen, weil man immer ein Für und ein wieder Argument finden würde, sonst hiesse es nicht "Glauben". Ich kann nur einzelne Argumente anbringen, die mich glauben lassen, daß es sich bei Christus um den rechten Erlöser handelt.
1. die "überlieferten Wunder" ähneln keiner vorangegangenen Tat irgendeines Propheten.
2. Christus wird von vielen Propheten, und Patriarchen in der Bibel vorausgesagt.
3. Die "Erlösung" besteht nicht im Tod oder der Wiederauferstehung Christi, sondern in der Überlieferung und dem Einhalten seiner Lehre. Also der geistigen Substanz. Die Lehre ist nicht totzukriegen, weder durch Atheisten, noch Wissenschaft, noch sonstigen Erkenntnissen.
4. Jede Kultur und hat ihre ihre Regligion vom "grossen Geist", dem taho, oder dem Nirwana. Im Kern sind alle sich heute haltenden Religionen monotheistisch. Diese Haltung spricht nicht gegen, sondern für einen Gott. Nur zeigt sich Gott den Völkern auf unterschiedlichste Weise, ihrem jeweiligen Bewusstseinszustand am angemessensten.
5. Die Lehre ist rein geistiger Art, wird aber in natürliche Botschaften, und Begriffe verpackt.
Die Bibel wörtlich buchstäblich auszulegen, ist völliger Unsinn. Ausser den leichtverständlichen Botschaften, liebe gott über alles, und deinen nächsten wie dich selbst.
Wenn diese Botschaft nicht umgesetzt wird, spricht das nicht gegen Gott, sondern gegen den Menschen.
Leid,Schmerz, Egoism us, Hochmut, Wahnsinn, und Terror gibt es in der Welt, weil Gott die völlige Willensfreiheit des Menschen zugelassen hat. Er kann sich also auch zum absolut schlechtesten Zustand hin entwickeln.
Diese Lehre , also die von der Willensfreiheit wird in den Kirchen nicht gelehrt, ist aber fundamental wichtig.
6 Die Sprache christi in der Bibel ist anders, als jede andere Sprache. Sie unterscheidet sich auch vom Tonfall und Stil der der Propheten. Sie spricht einen umittelbar an, auch wenn man den Sinn nicht immer versteht.
7. Erst das Christentum hat, wenn auch auf Umwegen ( wenn auch falsch verstanden und umgesetzt) zu einer kulturellen und industriellen Revolution geführt.
8. Die Idee der Liebe, ist kulturell gesehen ziemlich neu. Sie ist in alle moderne Staatsysteme mit eingflossen, und hat die Entwicklung des Menschen begünstigt.
9. Die Ordnung in der Natur kann kein Zufall sein. Es ist extrem unwahrscheinlich daß sich komplizierte Lebewesen wie der Mensch, ohne konkrete Idee gebildet haben soll, nur Aufgrund von Mutation und Selektion. Jedem von Menschen erschaffenen Gegenstand, liegt eine Idee zu Grunde. Diese Tatasache weist schon darauf hin, das ohne geistige Idee kein Resultat erzielt werden kann.
 
 
439.)       Maria        24.07.2010

Homepage: http://video.google.com/videoplay?docid=2701379736892816201#
Was ich dich gene fragen würde ist, was stört dich daran, dass Frauen viel Geld verdienen (Karriere machen)? Solange einer nicht an der Macht ist und kein Schaden anrichtet wie die Politiker und Politikerinnen, kann es uns doch egal sein.

Du hast einmal geschrieben, das die Frauen durch ihre Freiheit die sie erlangten, die doppelten Verlierer sind, weil sie Haushalt, Kind und Beruf in einem schaffen müssen? Warum sollten Frauen deswegen Verlierer sein? Die Freiheitsgewinnung sollte jediglich dafür sorgen, dass die Frau sich beliebig entscheiden kann, was sie aus ihrem Leben machen will und nicht gegen ihren Willen nur Kinder und Huashalt versorgt. Wenn eine Frau nur arbeiten gehen will, dann wird sie als Materialistisch beschimpft und wenn Männer Firmen gründen und Gewinn schlagen ist es Ok...Warum eigentlich? Wraum ist alles was eine Frau macht in euren Augen schlecht? Nach der Bibel zu urteilen ist jeder ein Sünder ohne Außnahmen.

Ich nehme zwar ungern Texte aus der Bibel, aber wenn wir schon dabei sind, geht es nicht anders. Es gibt Gründe für mich, warum ich mich immer mehr von der Bibel entfernt habe. Passend dazu, das Video "Jesus Mythos". Den Link solltest du dir ansehen, wenn du mal Zeit hast. Ich wüsste gern deine Meinung dazu, wie du dann über die Regierungen und Religion denkst, wenn du das siehst. Streng religiöse Leute sollten das besser nicht sehen.

Gruß
Maria
 
 
438.)       Carl        24.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Wenn du z.B die Bibel liest, so würdest du feststellen, daß die Urgemeinden so organsiert waren, das Eigentum zum Kollektiveigentum wurde. Der Beitritt zu einer Urgemeinde war natürlich freiwillig.
Man könnte sogar behaupten, daß die Urgemneinden den im Kern schon den kommunistischen Gendanken verwirklichten. Ziel war es wohl, den Ärger und die Sorgen um Eigentum ganz zu eleminieren, um die Gottesbeziehung zu stärken usw.
Seit wir institutionalisierten Kirchen haben, sind diese Gedanken praktisch unter den Tisch gefallen. Die organisierte Bürokratie der Kirchen, die institutionalisierte "Hilfe" der Sozialstationen und Sozialarbeiter "hüten" alle strengrenommen gegen Lohn. Auf diese Weise lässt sich eine karitative Haltung gut vortäuschen, d.h, jemand nennt sich Sozialarbeiter, ist im Inneren aber nur an seiner Karriere Interressiert, und treibt diese voran. Wie im Larissa Blog klar dargestellt. So wird unter dem Deckmantel der sozialen Hilfe mehr und mehr ein Machtapperat gebildet, in dem Frauen vorzugsweise versuchen zur Macht und jobs zu kommen. Endpunkt de Entwicklung sind dann Posten in der Polititk, in denen diese Frauen sich sozial und human geben, aber eigentlich nur am Machterhalt interressiert sind.
kern des Problems ist und bleibt die materalistische Gundeinstellung der Frauen, die in der Bibel wohl auch aus diesem Grund dem Mann untergeordnet bleiben soll. Bestätigt wurde meine These In Ester Vilars Buch " Der dressierte Mann", daß ich wesentlich früher hätte lesen sollen. Stimmen die dort behaupteten Thesen, so wäre ich dreissig Jahre lang blind durch die Gegend gelaufen.
 
 
437.)       Maria        19.07.2010
Zitat: Tja , das stimmt. Vielleicht haben wir zu viel Zeit und nutzen sie falsch.
Wenn extreme wirschaftliche Anforderungen existieren, Leute Hunger haben, oder Not herrscht, hat man keine Zeit seine Partner zu "verdammen", er muss halt mithelfen, die Familie über die Runden zu bringen.

Ich musste viel darüber nachdenken ob dem so ist. Leider stellte ich fest, dass es da auch andere Möglichkeiten gibt. Angenommen es ist nicht die Zeit die eine Rolle spielt. Was wenn wir ebenso wenig Zeit für unsere Partner aufbringen und stets arbeiten, nicht nur um Essen zu besorgen sondern auch um Miete und Luxus zu bezahlen. Dann haben wir also auch einen Zeitmangel wie der Hungernde.
Da gibt es aber noch einen anderen Faktor: Es ist klar, dass der hungernde Afrikaner sich über eine Ananas mehr freut als wir verwöhnten Europäer. Kann es sein, dass wir einfach schwer zufrieden zu stellen sind, in Sachen Konsum, Materialismus, Im Leben und auch in Beziehungen? Kann sein, dass wir die Dinge die uns Gott schenkt, nicht mehr gewürdigt werden, weil es für uns etwas normales ist immer alles zu haben. Für den Hungrigen ist Nahrung nicht etwas alltägliches wie bei uns Luxus Kindern von Europa.

Zitat: Freiwilliges Geben ist aus der Mode gekommen. Tut es doch mal einer, wird er gnadenlos ausgenutzt

Das habe ich auch schon mal angedeutet, dass sobald sich einer um den anderen bemüht, ist der andere so zu sagen der Ausnutzer, der kein Interesse daran hat Eigeninitiative zu zeigen. Müssen wir nun also davon ausgehen, dass es immer ein Nehmer und einen Geber in der Beziehung geben wird? So wird jeder der Nehmer sein wollen, nur um nichts zu geben. Nun wundert es mich nicht, dass die Beziehungen am Ar... sind.
 
 
436.)       Carl        17.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Tja , das stimmt. Vielleicht haben wir zu viel Zeit und nutzen sie falsch.
Wenn extreme wirschaftliche Anforderungen existieren, Leute Hunger haben, oder Not herrscht, hat man keine Zeit seine Partner zu "verdammen", er muss halt mithelfen, die Familie über die Runden zu bringen.
Vielleicht ist der Wohlstand schuld, daß jeder nur noch an sich denkt, und versucht aus Beziehungen den meisten "Gewinn" zu ziehen auf Kosten seines Partners. Heute habe ich manchmal den Eindruck, es handelt sich bei Beziehungen eigentlich nur noch um maximalen Misbrauch des anderen, sei es materiell, emotional, oder geistig............
Freiwilliges Geben ist aus der Mode gekommen. Tut es doch mal einer, wird er gnadenlos ausgenutzt
 
 
435.)       Maria        15.07.2010
In Entwicklungsländern lachen die Leute, dass wir Europäer Bücher als Anleitung benötgen um unsere Kinder zu erziehen und um zufriedene Beziehungen mit unseren Mitmenschen zu führen.

Irgendwie kommt man sich als Zivilisation ganz schön herunter gekommen vor, wenn man davon hört....
 
 
434.)       Carl        14.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Wenn ich mich auf deinen letzten Absatz beziehe, sind wir wieder am Anfang.
Ich finde ebenfalls, daß in der Gesellschaft eine falsches Rollenbild propagiert wird. Viele Menschen nehmen dankbar diese Rollendefinitionen an. Es hilft ihnen, sich im Alltag zurechtzufinden, und eine klares Bild über sich selbst zu bekommen.
In letzter Zeit habe ich einige Bücher über Beziehungstörungen gelesen, und denke, daß ich da Nachholfbedarf habe. Im Grunde wusste ich nicht viel darüber.
 
 
433.)       Maria        13.07.2010
Hi Carl,

gut das du dieses Thema noch mal ansprichst. Auch ich höre immer öfter wie beide Geschlechter sagen, „ich verstehe Frauen oder Männer nicht“. Darüber gibt es sogar noch Witze die unsere Gesellschaft amüsant findet. Ich finde es hingegen sehr traurig, dass das eine den anderen Geschlecht nicht die Freiheit geben kann, zu sein wie man ist. Das zollt meiner Meinung nach von einem Mangel an Toleranz dem anderem gegenüber.

Passend dazu dein Zitat: Die meisten Männer lassen das mit sich machen in der irrigen Annahme, daß sie würden Frauen damit einem Gefallen tun, in Wahrheit verleugnen sie ihre ganz spezifische Identität und Lebensaufgabe.

Soviel ich mich mit den Thema Lebensaufgabe beschäftigt habe, so hat jeder Mensch eine andere. Jedoch hindern wir uns von anderen Menschen daran, diese zu erfüllen. Das kann der Staat sein, der sich in unser Leben zu viel einmischt. Eltern die ihre Kinder zu sehr bevormunden und der Partner, der mit aller Kraft versucht das andere Geschlecht zu ändern. Ich frage mich oft, wie lange das Menschen noch mitmachen werden, dass sie sich von anderen an der Leine herumführen lassen?

Zitat: Zum Beipsiel möchte ich mal wissen, ob eine Frau wirklich glaubt, daß ein dauerhaft unglücklicher Mann für sie so ein Segen ist.??

Das wäre weder ein Mann noch eine Frau. Dennoch ist es dieser Gesellschaft egal, wie es jedem geht. Neulich hat mein Dozent zu mir gesagt, dass sich jeder Mensch selbst der Nächste ist. Daher werden auch Beziehungen immer zu scheitern verurteilt sein, egal was ich oder du sagen dazu sagen werden. Mit anderen Worten sind wir Menschen einfach zu Unreif für eine gesunde Beziehung.

Zitat: Ob es nicht an der Zeit wäre, dem Mann zu helfen,seine verlorene Identität, seine Beziehung zu Gott wieder herzustellen? Würde ein glücklicher Mann nicht auch jeden Wunsch seiner Frau befriedigen, so lange er im vernünftigen Rahmen bleibt?

Das Problem bei der Identitätsfindung ist nur, das typisch Weiblich und Männlich ist? Nun würden jetzt viele sagen, Männlich = Fußball, Bier und Sex und Weiblich = Schuhe kaufen, schleicht ein parken und nörgeln usw. Was wirklich Männlich und Weiblich ist wissen bestimmt die wenigen. Die meisten wenden nur Beleidigende Eigenschaften, die man den anderen Geschlecht zuordnet. Würde man aber eine ausführliche und wahrheitsgemäße Antwort aus göttlichem Ursprung haben wollen, dann würden nur die wenigen darauf eine Antwort finden, weil wir einfach alle nur ein Schauspiel zu Gunsten unseres Lebens vorführen. Egal ob wir unseren Partner, Freunden, Gesellschaft oder bei Vorstellungsgespräch den Chef gefallen wollen. Wir tragen stets eine Maske. Wer sind wir wirklich?
 
 
432.)       Carl        13.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Um also noch mal auf meine Kritik an Frauen zurückzommen: ich habe oft den Eindruck das dieser versteckte Narzissmus bei Frauen sich vorweigend darum dreht, daß sie direkter und unnachgiebiger als Männer versuchen ihre speziellen seelischen Bedürfnisse zu stillen.
Ich glaube, auch natürlich meine persönliche Ansicht, daß der Mann eigentlich eine ganz andere Rolle hat, als er sie von Frauen seit Jahrhunderten zugewiesen bekommen hat. Er ist nicht primär dazu da, sämtliche(materielle/sinnlichen) Ansprüche der Frauen zu befriedigen, sodern in gewisser Weise dazu da die geistige Pforte nach "oben" wieder zu öffnen.

Wenn er sich den Anspüchen der Frauen, ob offen, oder verdeckt zu sehr öffnet, weil er von ihnen "Liebe" haben will, betrügt er sich nur selber. ich habe in letzer Zeit sehr oft von Frauen gehört: "ich verstehe Männer gar nicht".
Das ist kein Wunder, weil die meisten Frauen den Mann gar nicht lieben. Sie erkennen seine Andersartigkeit nicht an, sie projezieren i h r Lebenskonzept in seinen Geist und meinen ihn dann zu "lieben", wenn sie ihn auf i h r e Identität hin umgebaut haben. Dies ist der Hauptgrund, warum Frauen versuchen, ihren Mann zu "ändern". Ein Frau aber, die versucht, ihren Mann zu ändern hiflt ihm nur, ihren eigenen Narzissmus zu bestätigen. Das heist,die Frau liebt sich nur selbst, IM Mann..........
Dieser geistig seelische Umbau im Mann führt dazu, daß er sich selber immer weniger versteht. In seinem Unglück fängt er an zu trinken, zu spielen, fremd zu gehen, versucht in Männerbünden und Kameradschaften seine verlorene Identität zu finden, aber auch da hat er es vorwiegend mit gestörten und manipulierten Männern zu tun, so daß seine Sehnsucht nach dem "Vater" IN ihm ungetillt bleibt.
Die meisten Männer lassen das mit sich machen in der irrigen Annahme, daß sie würden Frauen damit einem Gefallen tun, in Wahrheit verleugnen sie ihre ganz spezifische Identität und Lebensaufgabe. Zum Beipsiel möchte ich mal wissen, ob eine Frau wirklich glaubt, daß ein dauerhaft unglücklicher Mann für sie so ein Segen ist.?? Ob es nicht an der Zeit wäre, dem Mann zu helfen,seine verlorene Identität, seine Beziehung zu Gott wieder herzustellen? Würde ein glücklicher Mann nicht auch jeden Wunsch seiner Frau befriedigen, so lange er im vernünftigen Rahmen bleibt?
 
 
431.)       Carl        13.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
In meinem Büchlein, über die Widergheburt habe ich gelesen, wie und auf welche Weise eine Weiterentwicklung möglich ist.
Der Theorie zufolge ist die Seele des Menschen noch ein tierisch Substanzielles, ein geschaffenes Etwas, was den ganzen Menschen durchdringt. Die Seele heilen zu wollen, zum Beispiel druch Therapien, usw beduted, übersetzt ungefähr so, als wolle man einen völlig durchlöcherten Schlauch an vielen Stellen flicken.
Hat man eine Stelle geflickt, bricht wieder eine andere auf, usw. Um dem Gottesgeist, also dem ungeschaffen universalen Geist eine Chance zu geben, kann man durch meditation, Nächstenliebe, durch Selbstverleugnung der Ansprüche der bedürftigen Seele in solch einen Zustand gelangen, daß der Unviersalgeist mehr und mehr Raum in der Seele einnimmt.-
Der Theorie zufolge ist nur so eine Heilung möglich.
Ob das stimmt weiss ich nicht, es klingt aber plausibel-
 
 
430.)       Carl        13.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Möglich das du recht hast. Obwohl du von ziemlich Idealen Zuständen ausgehst. Im Alltag vergisst man allzuoft, wie und auf welche Weise man handelt. Dann weiter, es gibt eine Reihe von psychischen Fehlstellungen, Verletzungen, die meist aus der Kindheit stammen, die einen Menschen dauerhaft neurotisch sein lassen. So ein Mensch wird nie ganz glücklich sein.
Auch würden Menschn kaum noch nach Partner suchen,wenn sie ihr Glück nicht oft im Aufgehen oder Zusammensein im anderen findenn könnten. Es muss also eine Trieb eine Begierde da sein,die einen einen anderen Menschen suchen lässt und es handelt sich da durchaus nicht immer um Sex,,, Mit den Erwartungshaltungen, da gebe ich dir wieder recht- fast alle Erwartungshaltungen, die sich auf einen andern Menschen beziehen, werden früher oder später enttäuscht werden.
 
 
429.)       Maria        12.07.2010
Gerade darum geht es nicht um Glück:

Zitat: (Unglück allerdings hat fast immer auch was mit "sündigen" zu tun.) d.h früher oder später bekommt man auch die Quittung für sündhafte Handlungen)

Und weiter: Vielleicht auch eine Idee, für alle Kampfhähne, die sich ineinander verbissen haben. Bei diesen Kämpfen geht es fast immer nur um verletzten Stolz, Hass, Wurt Ärger, Neid, usw. Loslassen kann da helfen.

Diese Dinge sind eher eine Seelenqual (Stolz, Hass , Wut, Ärger und Neid. Das Gegenteil davon würde die Menschen glücklicher machen. Da aber der Mensch selbst die falschen Dinge für das Glück hält. Ist sein Glück wie du es schon gesagt hast, von kurzer Dauer. Vor allem, wenn er das Glück in Äußerem sucht.

Das passt jetzt auch zu dieser Internetseite: Viele Männer und Frauen gehen mit der Erwartung das Glück in der Beziehung zu finden. Ebenfalls versuchen Frauen, dem Kind klar zu machen, dass sie die Verantwortung haben, die Mutter glücklich zu machen. Tut das Kind nicht, das was die Mutter von dem Kind erwartet, dann wird fälschlicherweise das Kind bestraft. Psychologen sagen, dass ist das schlechteste was man machen kann, den Partner oder das Kind von seinen seelischen Glücksgefühlen abhängig zu machen. So wird man immer nur nach Befriedigung und Bestätigung von Außen suchen. Die Lösung wäre, wenn man zuerst sich selbst prüft und schon mit einem zufriedenen und glücklichen Bewusstsein in die Beziehung geht. Viele tun aber das Gegenteil und gehen mit einem Mangelempfinden und seelischer Leere in die Beziehung und machen ihre Mitmenschen für ihr Glück verantwortlich. Es ist ein langer Weg, seine Seele zu füllen ohne irdischen Müll dabei zu verwenden, wie Konsum oder krankhaftes Erfolg suchen.

Nun kennst du auch meine Meinung zu Thema Glück.
 
 
428.)       Carl        11.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Schon die Definitionsversuche bei Wikipedia zeigen ja, daß es gingantisch viele Auffassungen und Vorausetzungen dafür geben kann. Auf jeden Fall ist für jeden Menschen Glück nicht gleich Glück.Auch sind die Voraussetzungen glaube ich, je nach Lebensalter völlig unterschiedlich, mit Zwanzig sah ich die Welt anders als heute, Wenn auch viele schmerzhafte Erfahrungen dazu gekommen sind, so ist mein "Glück" in einigen wenigen Bereichen gestiegen, in den meisten aber gesunken. Je älter ich werden umso unsinniger scheint es mir, Glück im Aussen zu finden, aber das ist meine subjektive Meinung.
Ich habe schohn sehr gute Gefühle am Arbeitsplatz erlebt, wenn alles lief, die Kollegen mitarbeiteten, aber auch genau das Gegenteil.
Mit Frauen, mit Freunden verhielt es sich ähnlich.--- All diese Glücksmomente aber waren zeitlich begrenzt, das heisst, auf grosse Glücksmomente stellten sich auch wieder Unglücksmomente ein, usw. Es ist also kein beständiger Zustand. Man kann etwas dafür tun, aber oft tut man grade das Falsche. Glück kann einem auch unversehends in den Schoss fallen. Oft in Momenten, wo man gar nicht damit rechnet.
Ob sich Glück erarbeiten lässt, bezweifele ich mittlerweile. Das Streben danach ensteht eben grade aus der Unbeständigkeit von Glück oder dem Versuch etwas festhalten zu wollen. Meiner Ansicht nach hat Glück auch was mit Loslassen zu tun. In dem Moment wo ich einen konfikthaften, oder tragischen Moment, oder eine solche Lebenssituation loslasse, geht es mir (meist)besser. (Unglück allerdings hat fast immer auch was mit "sündigen" zu tun.) d.h früher oder später bekommt man auch die Quittung für sündhafte Handlungen)

Vielleicht auch eine Idee, für alle Kampfhähne, die sich ineinander verbissen haben.
Bei diesen Kämpfen geht es fast immer nur um verletzten Stolz, Hass, Wurt Ärger, Neid, usw.
Loslassen kann da helfen.
 
 
427.)       Maria        11.07.2010
Das streben nach Glück.

Ist Glück eigentlich etwas erreichbares oder hat das Wort davor "streben" die bedeutung, dass wir immer danach streben werden ohne sichtlichen Erfolg zu haben?

Egal ob beziehungen oder beruf, so scheint es wie ein sechser in Lotto zu sein, wenn man da die richtigen leute trifft. Letzten endes kommt es mir so vor, als ob das reine Glückssache ist, wenn man auf das Richtige im Leben trifft. Wie denkst du darüber?
 
 
426.)       Carl        11.07.2010

E-Mail: gert@centip.zzn
Dein Eintrag würde letztlich zu dem Schluss führen, unabhängig von der Geschlechterdebatte sollte man sich sowohl als Mann, wie auch als Frau fragen, ob man in seinem Lebensumfeld zufrieden sein kann. Es hängt dann wohl von einem selbst ab, ob und inwieweit sich diese Frage realisieren lässt.
Wenn du den Bereich gfunden hast, der dich einigermassen zufrieden macht, dann hast du für dich eine gute Wahl getroffen. Vielleicht hast du angenommen, als Frau seiest du in den sozialen Berufen gut aufgehoben,...an deinem Lebensweg kann man dann erkennen, daß das Geschlecht nicht die Berufswahl zwangsläufig bestimmen muss. Das "helfer Syndrom" als psychische Einstellung hilft niemand.
Soviel ich darüber rausgefunden habe, hängt das Helfersyndrom eng mit elterlichen Konditionierungen zusammen, wahrscheinlich befindet sich ein Mensch der unter dem Helfer- oder Mutter Teresasyndrom leidet, noch in einem unreifen, idealistischen Ansatz, der dann an der Realtiät scheitern muss. ich schätze, man kann erst richtig helfen, wenn man wirklich begreift wo in bestimmten Fällen die Probleme liegen, ob nun in medizienischer, versorgerischer, oder psychischer Hinsicht......
 
 
Einträge:    1..25    26..50    51..75    76..100    101..125    126..150    151..175    176..200    201..225    226..250    251..275    276..300    301..325    326..350    351..375    376..400    401..425    426..450    451..475    476..500    501..525    526..550    551..575    576.....