Constantin Conrad

Gästebuch
www.constantin-conrad.de

Neuer Eintrag

Einträge:    1..25    26..50    51..75    76..100    101..125    126..150    151..175    176..200    201..225    226..250    251..275    276..300    301..325    326..350    351..375    376..400    401..425    426..450    451..475    476..500    501..525    526..550    551..575    576.....
250.)       Constantin Conrad        08.08.2008

Homepage: http://www.constantin-conrad.de
Hallo Mani,

Du schreibst:
Neue Frauen braucht das Land.
(Diese Auffassung teile ich uneingeschränkt mit Dir)
Frauen die mit ihren Errungenschaften umgehen können, ohne Problemkinder auf die Welt zu bringen...

> Frauen bringen keine Problemkinder auf die Welt.

Wenn Kinder zur Welt kommen, dann sind sie unbeschwert, unbefangen und werteneutral...
Erst wenn die unbeschwerten, unbefangenen und werteneutralen Kinder von ihren "alleinerziehenden" Müttern erzogen werden, dann werden viele Kinder zu Problemkinder... :)

Liebe Grüße
Conny
 
 
249.)       Mani        08.08.2008

E-Mail: manfred.siewert@web.de
Sehr gut gemachte Seite.
Das ist in dieser Form schon längst überfällig.
Frauen haben ihre Emanzipation weitgehenst unter sich ausgemacht. Männern und Vätern bleibt hingegen fast kein Raum um über ihre Sichtweisen und ihre Benachteiligungen zu schreiben oder zu reden.
Neue Frauen braucht das Land. Frauen die mit ihren Errungenschaften umgehen können, ohne Problemkinder auf die Welt zu bringen die aus ihren Lustbeziehungen entstanden sind.
 
 
248.)       Constantin Conrad        02.08.2008

Homepage: http://www.constantin-conrad.de
Zu Beitrag 242

Hallo Androgyn,

"Warum sind Männer solche Weicheier...?

Männer werden von Frauen erzogen, Mütter sind Frauen.
Die Bezugsperson in den ersten Lebensjahren ist eine Frau, nämlich die eigene Mutter.
Und die Mutter wird stellvertretend für die Frauen im allgemeinen wahrgenommen.
Von der Mutter wird das Kind ernährt und versorgt. Somit spielt die Mutter im Leben eines Kindes eine große Rolle. Früher war der Vater "arbeitsbedingt" überwiegend abwesend. Daher war und ist auch heute noch die Bezugsperson überwiegend die eigene Mutter.
Die Mutter vermittelt Leitbilder, Orientierungen und einen geschlechterspezifischen Verhaltenskodex, daran orientiert sich das Kind.
Frauen fühlen sich grundsätzlich benachteiligt und als Opfer einer patriarchalischen Gesellschaft. Diese teilweise unbewusste Grundeinstellung der Frauen projizieren sie auf die Kinder.

Das heißt:
Kinder sind den weiblichen Denk- und Verhaltensvorstellungen ihrer Mütter, also den Denk- und Verhaltensvorstellungen von Frauen ausgeliefert, Frauen "erziehen".
Insbesondere alleinerziehende Mütter, die aus charakterlichen Defiziten und aus Rachsucht ihren Kindern den Umgang mit ihrem Vater verweigern üben ein Höchstmaß an Einfluß und Kontrolle über die Kinder aus.
Als nächste weibliche Verhaltensform ist die "Opfer-Rolle", ein wesentlicher Bestandteil weiblicher Identifikation.

Frauen sind Opfer...!
Frauen sind nicht Täterinnen, nein sie sind Opfer,
Sie sind immer Opfer, Frauen sind immer Opfer.
Frauen sind oft Opfer ihrer eigenen ihrer Berechnung, Opfer ihres Egoismus Opfer ihrer eigenen Miesheiten.
Und Männer werden dafür pauschal als Täter verurteilt.
Es ist einfach so, daß Männer die Bösewichte und die Täter sind, und daß Frauen die Opfer sind.
So ist die Berichterstattung politisch korrekt.
Und dieser Unsinn wird hartnäckig gepflegt und erhalten.

Jetzt erfährt das Kind zum einen die Fürsorge der Mutter und zum anderen, Frauen sind Opfer, Frauen muß man beschützen.
Männer sind böse, Männer sind Täter.
Mit diesem sozial-psychologischen Hintergrund geht der Junge ins Leben.
Mädchen sind zart, verletzlich und man muß sie beschützen.
Frauen oder Mädchen tun sich solche Zwänge nicht an, daß sie sagen:
Männer sind zart, Männer sind verletzlich und man muß die Gefühle der Männer behutsam und rücksichtsvoll behandeln.
Diesen Anspruch erheben nur die Frauen für sich.
Frauen powern ihre Emotionalität hinaus, sie nehmen keinesfalls im gleichen Maße Rücksicht auf die Gefühle der Männer, offenbar sind nur die Gefühle der Frauen schützenswert.
Aber wenn der Mann in der gleichen emotionalen Weise reagiert, dann gilt er als aggressiv und als gewaltbereit.
Bei Frauen wird Aggressivität als Emanzipation einer starken Frau bewertet, und sie erhält wohlwollende Anerkennung dafür.

Ein Junge, der sich gerade auf dem Weg von der Pubertät ins Erwachsenenleben befindet, kennt diese Geschlechterdifferenzierten Verhaltensformen noch nicht ausreichend, sondern der Junge orientiert sich an dem, was er während der "Erziehung" von seiner Mutter, von seiner Lehrerin, von Erzieherinnen und von Freundinnen der Mutter erfahren hat.

Und hier liegt der Schlüssel zu Deiner Frage:
"Warum sind Männer solche Weicheier...?

Weil Männer auf Grund ihrer soziologischen und erzieherischen Vergangenheit einen Verhaltenskodex entwickelt haben, der unter anderem beinhaltet, Frauen sind schwach, Frauen sind Gefühlswesen, Frauen muß man beschützen.

Wenn die Männer irgendwann einmal reif und "e-mannzipiert" genug sind um dieses unsinnige Frauenbild aus ihren Köpfen zu entfernen und wenn sie bereit sind Frauen so wahrzunehmen wie sie häufig auch real sind, nämlich rücksichtslos, egoistisch, berechnend und nicht selten hysterische Zicken und Täterinnen, dann wird auch ein Umdenken bei den "Weicheiern" stattfinden.

Frauen sind sehr häufig rücksichtslose Täterinnen, insbesondere im zwischenmenschlichen Bereich, aber Frauen sind intelligent und sie sind raffiniert, Frauen wissen wie sie den Männern die Schuld und die Verantwortung für ihr Handeln unterjubeln können.

Und dabei verhalten sich viele Männer wie ein Opferlamm, sie lassen sich bereitwillig und mit kavalierharter Ehre zur Schlachtbank führen.
Und alle zeigen dann auf den Mann, das ist der Täter, das hat der mit seiner Frau gemacht hat.
Daß sie aber eine hysterische, aggressive bösartige Zicke ist, die alles erst provoziert hat...
Nein, man muß die Gefühle der Frauen schützen, seht ihr nicht wie diese arme Frau weint..., sie ist das Opfer...!
So werden Männer zu Tätern gemacht.
Es wird nicht hinterfragt, was ist tatsächlich geschehen.
Die Frau wendet sich an "Weicheier", an Machos und an Männer mit geringem Selbstbewusstsein, damit diese Männer dann ihre Probleme lösen...

Und natürlich kommen noch sexuelle Hörigkeiten und Abhängigkeiten dazu, die einen Mann zum "willenlosen Weichei" verwandeln.

Die Projektionen weiblicher Denk- und Veraltensvorstellungen einer ganzen Kindheit hinterlassen nun mal nachhaltige Spuren.

Liebe Grüße
Constantin Conrad


ps: post skriptum (Nachtrag)
Übrigens alles nachzulesen in meinem Buch
"Mutter, warum hast Du mir das angetan..."
Infos auf der Hauptseite
 
 
247.)       Mani        01.08.2008

E-Mail: mt138@web.de
@Androgyn (Beitrag 242)

a) es sind die Stilmittel der Frauen die die Männer nicht beherrschen. Jungs prügeln sich auf dem Pausenhof. Mädchen gehen anders vor um Dinge zu erreichen. Trifft Mann nun auf Frau ist er schon durch die Liebe zu ihr "unterlegen".

b) Das Lebensmodell Ehe ist überholt. Zuviele Kinder sind die Leidtragenden und es fehlt ihnen ein Teil ihres Selbsts.
 
 
246.)       Mani        27.07.2008

E-Mail: mt138@web.de
nach einer Trennung/Scheidung die Kinder zu haben bedeutet nicht nur Mühen und Lasten.
Selbst der Wunsch Kinder zu haben resultiert daraus sich weiterzugeben.
Es ist aber ein beliebtes Argument um sich als benachteiligt darzustellen. Es gibt sicher auch Väter die nach der Trennung das Kind/die Kinder gerne betreuen würden, diese steht aber seltenst zur Debatte. Unsere westliche Gesellschaft ist längst frauendominiert nur sollen die Männer das nicht offensichtlich erkennen. Dies heißt nicht dass es keine Frauen und Mütter gibt die benachteiligt sind oder und denen Unrecht widerfährt.
Die einzige Weiterentwicklung wäre nur dass die weibliche und männliche "Erlebniswelt"
weiter auseinanderklafft. Männer haben sozusagen Pech gehabt während Frauen sich auf die Bringschuld des Mannes berufen können.
 
 
245.)       Fabian        25.07.2008
da kannste mal sehen was die weiber uns fertig machen, und nicht damit genug kommt noch so ein dummes zeug dabei.
 
 
244.)       Tato        25.07.2008
Arme Männer,

nicht nur unterdrückt, sondern auch nicht in der Lage einen fehlerfreien deutschen Satz zu formulieren.
 
 
243.)       Fabian        25.07.2008

E-Mail: bandenking69@yahoo.de
Hallo an euch, stecke im sorgerchts streit so wie das aufendalsrecht für mein sohn, er ist 3j und weiss zu zeit nicht wo er hin gehört und was er machen soll, man merkt es ihm an.

Seine Mutter treibt es sehr bund,und das jugendamt sagt nur sie muss es selber wissen was sie macht, sie fährt morgens zum neuen freund kommt spät nachmittags nach hause und da wartet schon der andere ine wohnung und wenn der dann abend wieder weg ist kommt der freund, und wie immer höre ich nur das muss sie selber wissen, kann das sein???

jetzt war verhandlung und das gericht meint doch echt sagen zu müssen der junge bleibt erst mal bei mutter weil man kann es ihm nicht zumuten erst von der mutter zum vater und dann vielleicht wieder zu mutter, besser wäre es wenn es nur von der mutter zum vater kommt ( muss dabei sagen es gibt noch eine verhandlung ) aber es ist dem jungen zumuterbar ein mann nach dem andern zu sehen und kennen zulernen.

Das beste ist sie hat noch ein der ist 12j der sitz den ganzen tag alleine zuhause muss sich alleine verflegen und und und sie sagt nur fahr doch zum freund oder mach was anders, und wenn was ist, ist sie nicht erreichbar ( ist vor gekommen ) und wie immer das jugendamt sagt nix. Jetzt kommt noch ein gutachter dabei und die ganze sch....... kann sich bis 6 monate hinziehen, mein sohn und ich haben die arschkarte gezogen weil wir uns nur noch alle 14 tage sehen dürfen bez er darf dann bei mir fürs WE sein, und wenn ich sie an melde möchte mit ihm reden am tel kommt nix und sie geht nicht ran, das heisst sie endzieht ihn mir ganz gewaltig und wie immer das jugendamt, können wir nicht ändern.

wär weiss was man noch machen kann oder besser wär kann mir ein guten rat geben den ich noch nicht kenne??

liebe grüsse
 
 
242.)       Androgyn        22.07.2008

E-Mail: nichts@web.de
Nach Deiner Beschreibung sind Frauen egoistisch, vereinnahmend, böse und bestimmend. Sie haben Macht und nutzen sie aus. Sie kontrollieren und haben in allen Bereichen die Oberhand.

Ich frage mich zweierlei Dinge:
a) Warum denkst Du sind alle Männer solche Weicheier, dass sie das mit sich machen lassen?
b) Wie konkret sieht Dein Gegenvorschlag aus?
 
 
241.)       Horst Schlisske        17.07.2008

E-Mail: horst.schlisske@web.d4e
liebe betrogene männer,ich warne euch vor dem jugendamt treptow.köpenick,mit dem schlechtesten image
 
 
240.)       Chris        12.07.2008

Homepage: http://www.wien-konkret.at/soziales/scheidung/betroffenenberichte/erha
Wie entfernt man einen lästig gewordenen Ehemann aus seiner Wohnung oder seinem Haus? Gibt es überhaupt noch einen Rechtsstaat? Der Artikel im Link oben zeigt auf, dass der Geschlechterrassismus immer weiter vordringt und Unrecht Recht wird. Wenn Unrecht Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Zeugungsstreik -) Heiratsstreik sind manche Mittel für Männer, um gegen das vorprogrammierte Unrecht und schwere Verbrechen vorzubeugen.
 
 
239.)       Nochmal Chris        11.07.2008

Homepage: http://www.khklement.at/component/option,com_fireboard/Itemid,40/func,
Hier ist die Homepage des Politikers in Österreich, solch einen Politiker bräuchten wir in Deutschland auch, der sich für die Männerrechte stark macht!
 
 
238.)       Chris        11.07.2008

Homepage: http://de.youtube.com/watch?v=_DnOas3MAhU
In Österreich sagt eindlich ein Politiker zu Themen wie z.B. Besuchsrechts- und Wegweisungsproblematik das aus, was in Deutschland schon lange überfällig ist!
Seht auch die anderen Videos des Politikers im Homepagelink an, bin gespannt, wann auch in Deutschland so ein Politker die Tabus bricht und frei heraus sagt was Sache ist und der Wahrheit entspricht.
 
 
237.)       Irene        11.07.2008
Ja das stimmt Frauen, müssen heute alles können: ihre Kinder alleine erziehen, schliesslich bekommen sie die Kinder ja. Arbeiten dürfen wir inzwischen auch, den Haushalt dürfen wir ohne Probleme auch allein schmeissen und das alles möglichst gratis....zu sagen haben wir nebst all' diesen Sachen immer noch nichts. Aber wir können das alles und machen es wahrscheinlich noch mit links. Gerne würde ich auch erfahren wo "mann" sich den weiterentwickelt hat????
 
 
236.)       Chromatic        05.07.2008

E-Mail: klavigen@aol.com
Ich bin ganz begeistert von den Texten. Endlich spricht mal einer aus, was man bisher nur so nebenbei gedacht hat. Auch wenn es nicht unbedingt mein besonderer Wunsch wäre, jetzt geschminkt und im Kleid oder Rock herumzulaufen, möchte ich doch es dürfen, wenn ich es wollte. Das ist eben wirkliche Freiheit und Demokratie. Jeder hat die gleichen Rechte und Pflichten ja nach seinem Vermögen und Können, aber nicht nach Geschlecht sortiert.
Es hat sich derart in unsere Gehirne eingebrannt, was man tun oder lassen soll, dass wir uns laufend selber zensieren. Prinzipiell war ich bereits als Junge im Zweifel, ob Frauen tatsächlich das schönere Geschlecht seien, wo es doch im Tierreich offensichtlich anders aussieht.
Ich bewundere die Beobachtungsgabe von Herrn Conrad. Manches ist mir erst jetzt richtig bewusst geworden. Vor allem für die jungen Leute und eben da die Jungs ist es sehr wichtig, sich wirklich frei entwickeln zu können. Unsere Politiker scheinen ja da kein Interesse daran zu haben. Soldaten mit Bewusstsein für den persönlichen sexy auftritt sind wohl der Kriegsplanung eher abträglich. Ich wüsche den Gedanken viel Verbreitung. In vielen Köpfen ist ja schon Ähnliches abgelaufen, aber es muss raus und artikuliert werden und verbreitet werden. Dieser "Wortschatz" muss allen zugänglich werden.
 
 
235.)       Constantin Conrad        02.07.2008
Hallo Robert,

es ist traurig, was sich hinter dem Begriff "Familienrechtsprechung" alles versteckt...

Unsere "Quoten-Politikerinnen" und Politiker scheinen gar nicht zu begreifen, daß sie im Begriff sind den Ast auf dem wir alle sitzen voller Ehrgeiz und Frauen-Power mit der "Turbo-Kettensäge" abzusägen...!!!
Vor 40 Jahren hat sich eine "feministisch-lesbische" Frauenbewegung breit gemacht, die bereits alle Ebenen unserer Gesellschaft erobert hat.

Politisch korrekt ist heute alles was dem Wohl der Frauen dient.
Männer und Väter sind heute weitestgehend entrechtet.

Frauen dürfen heute alles, sie dürfen ihre gesamte Palette an Miesheiten und Rachestrategien unzensiert und ungefiltert an den Männern ablassen, schließlich muß "mann" auf die "zarten" Gefühle einer Frau Rücksicht nehmen.
Wenn sich ein Mann doch erdreisten sollte und Kritik an der Frau, oder an der Mutter seines Kindes übt, dann stellt dieses ungebührliche Verhalten des Mannes bereits den Tatbestand der Bedrohung, der Nötigung und somit der (psychischen) Gewalt dar und wird als unzumutbare Härte und Diskriminierung der Frau bewertet.
Damit hat der Mann/Vater bereits alle Chancen verspielt...!!!

Das ist politisch korrektes Denken im Sinne einer
"feministisch-lesbischen" Leitkultur

Den Familienpolitikerinnen sollte es doch zu denken geben, warum Eheschließungen immer seltener und Scheidungen immer häufiger werden.
Eheschließungen 2006 - 373681
Ehescheidungen 2006 - 190928 / das sind deutlich über 50% Scheidungen

Die heutige gängige Familienrechtsprechung motiviert keinen Mann zum Heiraten oder gar etwa Kinder zu zeugen.
Das Ergebnis, die sozialen Probleme unserer zunehmend kinderlosen Gesellschaft werden verheerend.
Die soziale Katastrophe deutet sich ja schon längst an, wird aber durch soziale Fördermaßnahmen (Geldzuwendungen und Hilfsangebote) noch weitestgehend ruhig gestellt.

Die Frage ist nur: "Wie lange können sich Quoten-Politikerinnen und Politiker ihrer Verantwortung für eine Gesellschaft noch entziehen und ihre männer- väterdiskriminierende "Familienpolitik" in der heutigen Form mittels der Familienrechtsprechung noch behaupten...?

Eines jedenfalls ist sicher, eine Gesellschaft abzubauen ist viel einfacher als eine Gesellschaft aufzubauen.
Und eine Gesellschaft die bald zur Hälfte in einer zunehmend kinderlosen Armut leben wird, ist kein Nährboden für positive, demokratische und liberale Orientierungen und Verhaltensformen.

Darüber müssen sich die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker klar sein.
Feministich-lesbische politische Leitkultur ist kein Zukunftsmodell,
aber was einmal zerstört ist, ist zerstört...

Liebe Grüße
Constantin Conrad
 
 
234.)       Robert C. Reichel        01.07.2008

E-Mail: rc.reichel@alice.it
c. conrad,
du hast es auf den punkt gebracht!

genau im richtigen moment treffe ich deine site
4 stunden vor dem geburtstag der kindesmutter (39 j) meines 18 monate jungen sohnes
SIMONE MATTEO

zu deinen texten ist nichts bei zu fügen.
nur eine frau/mutter kann dies..
warum, das steht im text..

meine morgen werdende 39 jährige ex hat mir seit der gebrut meines sohnes
den kampf angesagt.. mit allen mätzchen die ich in deinen zeilen wieder fand..
sie ist nach 6 jähriger kinderloser ehe geschieden und hat sich vor 27 monaten v mir
schwängern lassen nach dem der sohn zur welt kam hat sie das kriegsbeil ausgegraben
und ist mit dem heiligenschein des mutterseins gegen mich in den krieg gezogen.
seit märz 2007 habe ich meinen sohn 36 stunden gesehen (12x 3 stunden, dafür bin ich 10.000km gefahren ) südtirol ) oberoesterreich linz).
und das wird gesetzlich vertreten.
natuerlich ist sie das opfer. ich habe ihr gewalt angetan wei ich sie nach monatelanger provokation ihrerseits angeschrien habe.
grund genug aufs gericht zu laufen und eine wegweisung zu begehren, die auch prompt folgte, klar.. der schlächter war unterwegs..

heute fahre ich 820km um meinen sohn für 3 stunden zu sehen.
das wird als vater-sohn beziehungsaufbau deffiniert.
mein vater mit 76 jahren - ein anständiger mensch mit leib und seele - muß sich am gericht die "erlaubnis" einholen seinen enkelsohn sehen zu "dürfen".

bis heute bin ich weder im besitz eines geburtsscheines od eines taufscheins.
aber das jugendamt sieht nach dass die arme gepeinigte mutter ihren unterhalt von mir bekommt.

die ernte der saat bringt ihre frucht - dann wenn mein sohn
seiner mutter die rote karte zeigt.

danke du gute mutter

gruesse aus südtirol
der vater
robert c. reichel
direktor eines 4 sterne hotels
 
 
233.)       Egal        26.06.2008

E-Mail: mailing@sofortsurf.de
Hallo Katrin, hallo Conny,

C.Conrad: Ich glaube eher, Du bist eine Frau zum abgewöhnen...
Da ist ein Familienleben gemeinsam mit Dir sicher sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich.

Bravo Conny, genua wie bei mir Beziehungs- und Abspracheunfähig.

Und nun meine lieb Katrin,

Abspracheunfähigkeit ist zu 100% mit Beziehungsunfähigleit gleichzusetzen, denn meine Beziehung ist nur geplatzt, weil die liebe Ex eben Abspracheunfähig war und grundsätzlich nur das wollte was ihr in den Sinn kam. Nie war sie bereit auch nur einen einzgen Millimeter von ihrere Strategie abzugehen und genau so hat sie es anschließend gehandhabt, den Umgang abzustimmen, bis nun endlich nach mehreren Jahren mal ein Richter aufgeräumt hat!!!!

Aber ist doch nur von "EGAL"
 
 
232.)       Katrin        25.06.2008

E-Mail: ohneangabe@t-online.de
Hallo Herr Conrad,
ich muss grinsen...... Hab ich dich aber mächtig aus der Reserve gelockt? Oder..., getroffene Hunde bellen? Und das ganz schön laut. Wo bleibt deine Coolness, Souveränität und dein Selbstbewusstsein? Da muss ich noch mal was dazu los werden....:-).

Ich akzeptiere deinen Eindruck, dass ich auf dich willensstark, dominant und dynamisch wirke. Für dich sind also Frauen, die sich so verhalten, gleich egoistisch etc. und können mit diesem Verhalten nicht zu einem schönen Familienleben beitragen? Versteh ich nicht :-).
Ich gehe arbeiten, verdiene gutes Geld, kümmere mich tagtäglich sehr verantwortungsbewusst um mein Kind. Sorge immer wieder dafür, dass der Kontakt zwischen Kind und Vater nicht einschläft. Und das sollen verantwortungslos und kein Beitrag zu einem guten harmonischen Familienleben sein? Was mache ich denn da falsch :-)? Wie sollte denn mein Verhalten deiner Meinung nach sein? Was wäre in deinen Augen ein richtiges Verhalten :-)?
Dann sind ja Männer, die dominant, willensstark und dynamisch sind, auch egoistisch und haben damit negative Eigenschaften und tragen mit diesen Eigenschaften nicht zu einem schönen Familienleben bei? Heißt das, dass Frauen nicht willensstark, selbstbewusst und dynamisch sein dürfen, sondern lieber ein liebes braves Haschl sein sollen?

Sind Frauen mit diesen Eigenschaften etwa eine Gefahr für Männer, ups? Warum können Frauen oder auch Männer mit diesen Eigenschaften nicht zu einem schönen Familienleben beitragen? Warum sollen sich diese Eigenschaften negativ auswirken? Gerade im Berufsleben muss Frau/Mann willensstark und manchmal auch eine gesunde Portion egoistisch sein. Anders geht es nicht. Oder bist du nicht willensstark und dominant=selbstbewusst? Vielleicht ist es so und deswegen reagierst du so aufgebracht über meine Zeilen? Tut mir echt leid, wenn es so bei dir ist.

In einem bin ich der gleichen Ansicht wie du. Der Vater meines Kindes war mit mir und unserer Beziehung wahrscheinlich tatsächlich überfordert. Vielleicht liegt es auch daran, dass er leider keine gute und liebevolle Mutter hatte und nie ein halbwegs normales Familienleben kennengelernt hat. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hand nimmer mehr. Leider ist dieser alte deutsche Spruch, wie in vielen anderen Lebensbereichen, immer wieder zu treffend.

Und wenn du genau meine Zeilen liest, habe ich in großem und ganzem respektvoll von ihm geschrieben. Schade, dass du ständig versuchst, die Dinge, die ich schreibe, so umzudrehen, dass es in dein negatives Denkschema über Frauen passt. Ich habe bei dir leider nichts, kein einzig positives Wort, über Frauen gelesen. Oh Mensch, was hat Frau dir bloß angetan?

Und zu meinem angeblich aggressivem und beleidigendem Schreibstil. Ich bin ganz irritiert, dass du dich darüber aufregst, weil deine ganzen Beiträge hier im Internet und dein Auftritt im Internet aggressiv und beleidigend geschrieben sind. Andere Besucher (sogar Männer) im Gästebuch hier haben dir das auch bestätigt. Also warum regst du dich über aggressives, beleidigendes Schreiben auf, das du tagtäglich selber hier im Internet präsentierst und pflegst? Du regst dich über so ein Verhalten auf, obwohl du dich selber so verhältst? Da kann ich dir nur einen Spiegel vor das Gesicht halten und schreiben: Wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus!

Und nun endgültig zum Schluss :-)))))))))!

Weißt du warum Hunde bellen? Weil sie Angst haben, große Angst haben.

Ich wünsche dir viel Liebe und danke für das Lesen meiner Gedanken.

Katrin
 
 
231.)       Katrin        24.06.2008

E-Mail: ohneangabe@web.de
Hallo Katrin, Dein Abschlusssatz war:

Gut! Genug! Mir ist die Zeit zu schade hier weiter zu schreiben.

Katrin


Meine Antwort,
super, dann laß uns auch in Ruhe,
denn Dein agressives Geschwätz läßt absolut nicht auf eine Frau schließen, die ein gesundes Verhältnis zu ihrer (wie Du es schreibst...) Selbstreflektion und Eigenwahrnehmung hat.

Du schreibst:
Ich habe mich von dem Vater meines Kindes getrennt, weil er seelisch gestört ist (durch seine Kindheit) und nicht in der Lage ist, ein halbwegs normales Familienleben das heißt eine Bindung einzugehen.

C.Conrad: Ich glaube eher, Du bist eine Frau zum abgewöhnen...
Da ist ein Familienleben gemeinsam mit Dir sicher sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich.

Ansonsten ist er ein fleißiger Mann, der gut für sich sorgen kann, aber emotional nicht in der Lage ist, mit allen Konsequenzen ein Familienleben zu leben,

Conrad: Hast Du schon mal darüber nachgedacht, daß Du vielleicht der Grund bist, daß er (nach Deiner Auffassung) emotional nicht in der Lage ist mit allen Konsequenzen ein Familienleben zu führen.
Versuch es doch mal mit einer gesunden Selbstreflektion und Eigenbetrachtung.
Vielleicht ist der Vater Eures gemeinsamen Kindes ein wunderbarer Mensch, er war vielleicht nur zu naiv, als er auf Dich hereingefallen ist...!
Und in Deiner subjektiven Bewertung ist eben er seelisch gestört und beziehungsunfähig
und nicht Du...
Anstatt weiter unser Gästebuch mit Deinen agressiven und persönlich beleidigenden Tiraden, wie in diesem gelöschten Beitrag, voll zu müllen, solltest Du einmal in Dich gehen und Dir die Frage stellen, ob DU überhaupt charakterlich in der Lage bist, zu einem schönen und harmonischen Familienleben beitragen zu können.
Denn nach allem was ich von Dir bisher erlebt habe, scheinst Du eine äußerst dominante, willensstarke und dynamische Frau zu sein, was in der negativen Form sehr häufig auch als Egoismus und als Rücksichtslosigkeit zum Ausdruck kommt.
Vielleicht ist der Vater eures gemeinsamen Kindes genau mit diesen Eigenschaften von Dir überfordert.
Denk einfach mal darüber nach und laß uns hier in Frieden.

C.Conrad
 
 
230.)       Katrin        23.06.2008

E-Mail: ohneangabe@web.de
Kleine Anmerkung von Constantin Conrad :

Hallo Katrin,
also ich kopiere Deinen ersten Beitrag noch mal ins Gästebuch,
jeder soll sich seine eigene Meinung bilden.
Doch zuerst ein paar Sätze zu Deinem letzten Beitrag:

Was ich in Deinem letzten Beitrag 129 so typisch weiblich finde ist folgendes,
Ich zitiere: "warum gerade ich den Vater meines Kindes zum Erzeuger meines Kindes gewählt habe. Ich habe beim Kennenlernen nicht richtig hingeschaut bzw. war noch zu naiv...."
Ihr armen naiven Frauen... wenn ihr kleine oder große "Scheiße" baut oder Unheil in welcher Form auch immer anrichtet, dann ist es typisch weiblich, daß ihr versucht eins auf unschuldig zu machen. "Ich bin doch nur eine naive schwache Frau, ihr könnt mich doch nicht für mein Verhalten verantwortlich machen... ich bin naiv gewesen...
Und dann sind wieder die Männer Schuld, denn Männer sind sich über die Tagweite ihres Handelns immer und in vollem Umfang bewußt...!!?? So wollt ihr es gerne darstellen.

Vermutlich ist der Vater Deines Kindes genauso naiv gewesen wie Du...
Wenn Du Dein Verhalten dadurch rechtfertigen möchtest, daß Du angeblich zu naiv gewesen bist, dann läßt das nur einen Schluß zu: "Du möchtest Dich vor der Verantwortung drücken und einem Mann die Konsequenzen und die Verantwortung übertragen.
Es ist doch viel einfacher bei einem Misserfolg,sich selbst als naives Opfer zu präsentieren um dadurch den anderen als Bösewicht abzustempeln.
Dabei seid ihr Frauen nicht weniger berechnend als Männer und häufig sehr viel skrupelloser bei der Durchsetzung Eurer Wünsche und Vorhaben.
Wenn eine Frau ein Kind bekommt, dann ist es auch fast immer von ihr geplant...
Wenn ihre Rechnung aber nicht aufgeht und der Partner sich nicht so verhält, wie sie es "geplant" hat, dann hat sie ein Problem... und dann beginnen die weiblichen Rachestrategien, von denen Millionen Männer ein Lied singen können...!
Daher kaufe ich die Tour mit "naiv oder schwach" KEINER Frau ab.

Es sei denn, Du bist tatsächlich noch ein Kind, was ich aber anhand Deiner Art zu schreiben nicht vermute.

Liebe Grüße
Constantin Conrad
----------
Jetzt folgt Dein gelöschter und wiederhergestellter Beitrag ursprünglich 225:

Hallo,
ich bin Single-Mama, ich mag den Begriff Alleinerziehende Mutter nicht, da ich mein Kind nicht allein erziehe. Der Vater meines Kindes erzieht unser Kind mit. Die Schule erzieht mein Kind irgendwie auch und die restliche Familie erzieht auch mit.

Ich habe mich von dem Vater meines Kindes getrennt, weil er seelisch gestört ist (durch seine Kindheit) und nicht in der Lage ist, ein halbwegs normales Familienleben das heißt eine Bindung einzugehen. Ansonsten ist er ein fleißiger Mann, der gut für sich sorgen kann, aber emotional nicht in der Lage ist, mit allen Konsequenzen ein Familienleben zu leben, weil er es nie selber als Kind leben konnte (Alkoholismus, Vernachlässigung etc.). Das er überhaupt soweit gekommen ist, ist nur mit Respekt zu bewerten. Als ich ihn kennenlernte, war ich noch zu naiv um hinter die Fassade zu schauen. Erst als mein Kind da war, merkte ich schnell, wie der Vater tickte. Ich wünsche mir, dass er sich mehr um sein Kind kümmern würde, ich hätte gar nichts dagegen. Aber ihm sind psychische Belastungsgrenzen gesetzt. Berufstätig sein und gleichzeitig sich noch um Frau und Kind zu kümmern, wie es andere Väter auch schaffen, schafft er nicht. Das zwischen meinem Kind und ihm ein halbwegs guter aber regelmäßiger Kontakt existiert ist nur meiner Initiative und meinem Nachbohren zu verdanken. Von dem Vater meines Kindes kommt so gut wie keine Eigeninitiative!!!!

Warum ich hier schreibe? Mir graust es, von dem was ich in den vielen Berichten über die bösen Frauen lese. Mir graußt es aber nicht von dem Inhalt, da könnte man ganz schnell das Wort Frau, durch das Wort Mann ersetzen. Ich denke, vieles, was über die Frauen geschrieben wurde, trifft genauso auf viele Männer zu.

Ich vermisse eine differenzierte Betrachtungsweise des schwierigen Themas. Und meine Erfahrungen sind, keine Frau verhält sich ohne Grund so. Mag sein, dass es einige Frauen gibt, aber das sind meiner Meinung nach wenige, die wirklich boshaft, ihren Kindern den Vater vorenthält. Und diese sind vielleicht seelisch gestört. Es muss andere Gründe geben, warum die Frauen den Väter ihre Kinder vorenthalten. Vielleicht haben diese Gründe mit der Persönlichkeit des Vaters zu tun?

Mein Gefühl ist, hier schreibt ein enorm seelisch verletzter Mann, mit wenig erwachsenen Charakterzügen. Zu einer Trennung in einer Beziehung gehören immer Zwei. Auch er wird seinen Anteil daran haben, dass die Beziehung/Ehe gescheitert ist. Meine Erfahrung ist, dass Männer gerne die Schuld am Scheitern immer der Frau geben. Männer hinterfragen sich selbst nicht, was ihr Anteil ist. In der Psychologie wird davon geschrieben, dass es Menschen gibt, die die Schuld immer bei den anderen Menschen suchen. Sie sind zur Selbstreflexion und Eigenwahrnehmung nicht in der Lage. Wenn was nicht klappt, ist immer der Andere schuld. Bei den Männern sind immer die Frauen schuld...!!!!?

Zur Argumentation wird auf Alice Schwarzer und andere Feministinen verwiesen. Da macht der Mann es sich aber zu einfach.

Wie viel Väter gibt es, die keinen Unterhalt zahlen? Wie viele Väter kümmern sich nicht um ihre Kinder? Wie viele Väter mißbrauchen ihre Kinder? Wieviele Männner sind selbst schuld an ungewollten Schwangerschaften? Sex ohne Kondom macht doch mehr Spaß!!!
Wieviele Frauen brechen eigentlich ungewollt eine Schwangerschaft ab, weil der Vater des Kindes das Kind nicht will etc.? Ich könnte noch tausend andere ähnliche Fragen stellen?

Aber ganz erhrlich, ich würde mir stark überlegen, meinem Kind zu seinem Vater zu geben, der hier solche Haß-Tiraden über die Frauen schreibt. Mir ist das zu undifferenziert, zu haßvoll und bei allem Respekt so geschrieben, dass man meinen könnte, der Schreiber dieser Zeilen ist seelisch gestört, aber nimmt es selbst nicht wahr. Ich würde lieber mein Kind in die Hände eines Vaters geben, der seelisch stabil, emotional erwachsen und reif ist. Und das sind meiner Meinung und meiner Erfahrung nach leider zu wenig Männer!

Katrin

PS. Ich weiß, dass es auch solche Frauen gibt, aber meiner Erfahrung nach, weniger als die Anzahl der Männer.::
 
 
229.)       Katrin        23.06.2008

E-Mail: ohneangabe@web.de
Hallo an Egal?,

so, als "Abspracheunfähig" ist gleich "beziehungsunfähig"? Hm..., steht das im Gerichtsurteil so eindeutig drin, oder interpretierst du die Unfähigkeit der Mutter deines Kind sich mit dir abzusprechen, als Beziehungsunfähigkeit? Was bedeutet Beziehungsunfähigkeit wirklich und wie wird es definiert?

Kann es nicht andere Gründe dafür geben, warum die Mutter Abspracheunfähig ist?

Ich gratuliere dir aber, dass du wohl Erfolg vor dem Gericht hattest. Und meine Zeilen wollten nie zu Ausdruck bringen, dass ich hier alle Frauen in Schutz nehme und alle Väter verurteile und zum Schuldigen abstemple. Hört bitte auf, schwarz und weiß zu denken.

Ich habe bzw. hatte bei mir zu suchen, warum gerade ich den Vater meines Kindes zum Erzeuger meines Kindes gewählt habe. Ich habe beim Kennenlernen nicht richtig hingeschaut bzw. war noch zu naiv. Also, habe ich mit einen Anteil (ich mag nicht von Schuld sprechen), dass mein Kind einen Vater hat, der sich so lalala um sein Kind kümmert und ich einen Mann mir zum Partner gewählt hatte, der sich bis heute sehr gut an Absprachen etc. halten kann und auch zuverlässig war/ist, aber das reicht m. E. nicht für das gute Gelingen einer Partnerschaft aus.

Ich kann dem Vater meines Kindes keine Vorwürfe machen und habe meinen Frieden mit ihm und dem Scheitern unserer Beziehung gemacht, da ich ja auch meinen Anteil daran habe, nämlich damit, dass ich ihn mir zum Partner gewählt habe. Verstehst du was ich meine und worauf ich hinaus will?

Katrin
 
 
228.)       Egal        22.06.2008

E-Mail: mailing@sofortsurf.de
An meine Vorschreiberin,

nicht ich, sondern meine Ex es ist "Beziehungsunfähig", das hat sie nämlich in einem Gerichtsbeschluss schriftlich rechts und links um die Ohren gehauen bekommen mit den Worten: "Die Kindesmutter und deren Abspracheunfähigkeit........."

Wie geschrieben, das steht wortwörtlich in einem Gerichtsbeschluss aus dem Jahr 2008!!!!!

Abspracheunfähigkeit ist zu 100% gleichzusetzen mit Beziehungsunfähigkeit!!!!

Auf Wunsch kannn dieses Gerichtsurteil in Auszügen gerne zur Verfügung gestellt werden!

Mail genügt.
 
 
227.)       Katrin        22.06.2008

E-Mail: ohneangabe@web.de
Hallo an Eintrag Nr. 226,
falls du meinen Beitrag meinen solltest, der ja gar nicht mehr da ist...??

Wie kommst du darauf, dass ich mich über eure Wahrheit aufrege? Ich schreibe nur meine Gedanken und meine Meinung zu den Haßtiraden, die ich hier lese. Oder regt sich eine Frau für dich immer gleich auf, nur weil sie eine andere Meinung hat als du? Haben für dich andere Menschen nicht das Recht eine eigene Meinung und eine andere Sichtweise haben zu können als deine? Dürfen die anderen Menschen, die eine andere Ansicht haben, nicht ihre Meinung kundtun, so wie du es machst?


Ist es nicht vermessen zu behaupten, dass deine Wahrheit, deine Sicht der Dinge, die Wahrheit an sich ist und wirklich die richtige Wahrheit ist? Aus deiner Sicht sicherlich oder vielleicht, aber ist es letztendlich wirklich so sachlich richtig, wie du es empfindest? Die Gegenansicht der Mutter deines Kindes können wir hier ja nicht lesen. Vielleicht würde sie viele Dinge anders hinstellen als du es behauptest?

Ich denke, dass man mit dieser Art zu kommunizieren und zu denken, was ich hier lese, weder als Frau noch als Mann, die Partnerschaftsprobleme aus der Welt schaffen kann. Ich vermisse bei euch differenziertes und emotional reifes Denken.

Ich finde es sehr schlimm, wenn Väter ihre Kinder nicht sehen dürfen. Ich bin der gleichen Meinung, dass Väter ein Anrecht auf ihre Kinder haben. Aber ich denke auch darüber nach, warum die Mütter den Vätern ihre Kinder nicht geben wollen. Es muss Gründe dafür geben. Und die allein bei den angeblich beziehungsunfähigen Frauen suchen zu wollen, ist mir zu einseitig. Vielleicht bist du selbst beziehungsunfähig und willst es nicht wahrhaben und wirfst diese Eigenschaft deiner ehemaligen Partnerin vor????

Es scheint dich (ich schreibe jetzt mal von euch) sehr zu verletzten, dass ihr so behandelt werdet. Also sind da noch sehr viele Gefühle, wie Wut, Enttäuschung etc.? Und es liest sich nicht so, als ob ihr Frieden mit der Trennung der Partnerschaft gemach hättet, sonst würdet ihr gelassener reagieren und versuchen andere Wege der Klärung der Problematik zu gehen. Wege ohne Haß, Frust etc. Denn mit Haß kommt man nicht weit. Wie soll ein Kind mit einem Haßerfüllten Vater umgehen? Das Kind bekommt doch Angst. Das Kind merkt doch, dass der Vater nicht gut drauf ist. Vielleicht wollen deshalb viele Frauen nicht, dass die Kinder den Vater sehen, weil er so negativ drauf ist?

Ist das für eine kindliche Seele und für das Verhältnis zu dem anderen Elternteil gut???

Es gehören immer zwei Personen zu einem Konflikt. Und..., ich bin keine Verfechterin von Alice Schwarzer und Co. Bei euch Männern, die hier so wutentbrannt schreiben, scheint es nur schwarz und weiß zu geben. Schade, dass ihr so einseitig denkt und handelt. Ich las hier noch nie von Mediation, gemeinsamer Gespräche, gemeinsame Elterntherapie etc. Also von dem Willen, trotz aller Wut etc. einen neuen Weg zum gemeinsamen Sorgerecht und dem gemeinsamen Aufziehen des Kindes mit gegenseitigem Respekt.

Schade, ihr habt es selbst in der Hand. Aber mehr als haßerfüllte und wütende Zeilen lese ich hier leider wenig von betroffenen Väter.

Katrin
 
 
226.)       Ist Egal, Der Gästebuchbesitzer Weis Sicherlich Wer Das Geschriben Hat        21.06.2008

E-Mail: mailing@sofortsurf.de
Hallo an alle Vorschreiber,

was in unserer BRD teilweise mit Männern gemacht wird schreit zum Himmel!!!!

Da regt sich die Vorschreiberin auf! Worüber? Dafür, das ihr mal einer die Wahrheit sagt, die sie vermutlich nicht vertragen kann.

Auch ich bin ein Geschädigter dieses totalen Feminismus, ein Opfer von einer Frau dessen Kind, im übrigen unser gemeinsames, später auch zu 100% sagen kann: "Mutter warum hast Du mir das angetan?.

Was Frauen mit Kindern machen dürfen bis einer mal etwas gegen dies unternimmt , schrei zum Himmel!!!

Da gibt es eine Frau, die im Gerichtssaal endlich, nach 8 langen Jahren, regelrecht zusammengefaltet wird, was sie mit ihrem Kind macht und im Beschluss bekommt sie auch noch eine verbale Ohrfeige und macht anschließend lustig weiter, nur weil sie nicht vetragen kann, dass sie wegen Beziehungsunfähigkeit, nicht wegen einer anderen Frau, von mir verlassen wurde.

Ihr Feministinnen reist Euch endlich am Riemen.

Der Egal-Schreiber
 
 
Einträge:    1..25    26..50    51..75    76..100    101..125    126..150    151..175    176..200    201..225    226..250    251..275    276..300    301..325    326..350    351..375    376..400    401..425    426..450    451..475    476..500    501..525    526..550    551..575    576.....