Constantin Conrad

Gästebuch
www.constantin-conrad.de

Neuer Eintrag

Einträge:    1..25    26..50    51..75    76..100    101..125    126..150    151..175    176..200    201..225    226..250    251..275    276..300    301..325    326..350    351..375    376..400    401..425    426..450    451..475    476..500    501..525    526..550    551..575    576.....
225.)       Katrin        20.06.2008

E-Mail: ohneangabe@web.de
Hallo,
ich vermisse meinen Eintrag im Gästebuch vom 12.06.2008 mit der Nummer 225...!
Wurde er zensiert und dann einfach gelöscht?

Wenn, dann spricht das noch mehr dafür, dass der Initiator und seine "Anhänger" nicht in der Lage sind, wie es emotional reife Erwachsene können müssten, mit Gedanken und Meinungen anderer Menschen, auch wenn sie nicht ihren eigenen Meinungen entsprechen, sachlich und respektvoll umgehen zu können.

Oder anders gesagt: Getroffene Hunde bellen.

Ich wünsche viel Liebe zu sich, zu anderen Menschen und Wachstum.

Katrin
-------------

Hallo Katrin,
das ist richtig, den Mist den Du in unser Gästebuch geschrieben hast, den haben
wir tatsächlich in den Müll geschmissen.
das hat nichts damit zu tun, daß wir,.. ich zitiere Dich: "mit Gedanken und Meinungen anderer Menschen, auch wenn sie nicht ihren eigenen Meinungen entsprechen, sachlich und respektvoll umgehen können", sondern das hat einfach damit zu tun, daß Dein Beitrag besser in feministischen Männerhasserinnen Gästebüchern und Foren plaziert wäre als bei uns.
Seit 40 Jahren dröhnen uns die "Lesben-Feministinnen" die Ohren voll, wie gut die Frauen und wie scheiße die Männer sind.
Wir dagegen stellen immer häufiger fest und zeigen auf, wie scheiße viele Frauen und wie gut die Männer sind.
In unserer heutigen feministisch verpesteten Gesellschaft sind überwiegend Männer die Opfer und Frauen die Täterinnen...

Es liegt immer nur im Auge des Betrachters und von welchem Standpunkt man/frau einen Sachverhalt beurteilt.

Liebe Grüße
Constantin Conrad

 
 
224.)       Michael        31.05.2008

E-Mail: michaelhh_061964@yahoo.de
super deine seite kann dir auch ein bild von mir im kleid/rock zur verfuehgung stellen.
Denn ich bin auch ein DWT und ich liebe alles was feminin macht na ja wenn du magst kannst ja mein profile im yahoo ansehen
 
 
223.)       Katan        13.05.2008
Grüße an die was gegen die Frauenbewegung haben.

Ich frage mich, wie gut wirklich die Menschen hier ihre Idealvorstellung einer gerechten Rollenverteilung durchdacht haben? Ist es ihen jemals in den Sinn gekommen, dass es gut ist, dass die Frau heute nicht mehr am Herd steht, sondern auch Geld verdienen geht? Nehmen wir an, wir machen die ganzen Vortschritte des Feminismus wieder rückgängig. Die Frau bekommt ein ARBEITSVERBOT und geht wieder an den Herd zurück und es gibt auch keine Frauenhäuser mehr!

- Stellen sie sich vor, sie gehen ins Kino und schauen sich ein Film an. Plötzlich sehen sie wie ein Mann einen Mann in Frauenkleidern küsst, weil die Rolle keine Frau spielen darf, weil sie Zuhause am Herd stehen soll.
- Oder rein Wirtschaftlich betrachtet ist das Eikommen mancher Männer soo niedrig, da viele Leihfirmen den Arbeitnehmer ausbeuten, so das es für die Familie nicht ausreicht. Da kann doch "Mann" sich freuen wenn die Frau arbeiten geht und noch zusätzlich Geld in die Haushaltskasse mit einbringt.
- Und noch viel wichtigerer ist die Frage, was macht ihr Männer dann mit den vielen Frauen die Lesbisch, überzeugte Singles oder Allen erziehend sind? Sollen diese Frauen alle von Arbeitslosenhilfe leben, weil sie ein Arbeitsverbot haben?

Da hätten wir eine ganz schöne Steuerbelastung, wenn diese Frauen alle von Arbeitslosenhilfe leben sollen und das nur weil ihr die Frauenbewegung albern findet.


Außerdem ist das Frauenhaus doch eine gute Schutzmassnahme oder sollen sich Frau und Kind zu Tode prügeln lassen?

Und wenn Männer das gleiche Problem haben, dann sollen sie auch vom Staat dem entsprechend Männerhäuser und Schutzeinrichtungen einfordern.


Wir können gute Verhältnisse für das Zusammenleben der Geschlechter in der Gesellschaft erzielen, wenn in der Männer- und Frauenbewegung Personen die Interessen der Geschlechter vertreten, die keine hass Parolen predigen gegen das andere Geschlecht. Sonst dreht sich die Blutspirale des Hasses immer weiter und weiter, wo jeder nur noch auf die Aggressionen des Gegners reagiert ohne ein Vernünftiges Resultat zu erlangen.


Viel interessanter wäre eine Seite, die praktische und sachliche Tipps für ein harmonisches Zusammenleben zwischen Mann und Frau gibt. Eine Seite, die Stimmen sammelt, für Väter die ihre Scheidungskinder sehen wollen. Eine Seite, die es ermöglicht die Problemzonen des anderen Geschlechts zu verstehen und somit sich eine größere Toleranz gegenüber den beiden Geschlechtern entwickelt. :)

Gruß

Katan
 
 
222.)       Chris        10.05.2008

Homepage: http://www.wgvdl.de
Wusstet Ihr, dass gesetzliche Diskriminierungen und Benachteiligungen nur noch gegen Männer in Gesetzbücher verankert sind und gegen Frauen keine finden werdet? Als Beispiel sind die Zwangsdienste (Wehrpflicht / Zivildienst) zu erwähnen, wo nur Männer aufgrund nur wegen ihres Geschlechts dazu gezwungen werden, in sämtlichen westlichen Nato-Staaten, bis auf Deutschland, wurden diese menschenverachtenden Zwangsdienste abgeschafft. Im Forum WGVDL (Wieviel Gleichberechtigung verträgt das Land?) wird heftig über Gleichberechtigung, Diskriminierungen und Benachteiligungen diskutiert. Es gibt auch Männerrechtler wie z.B. Manndat, die sich für Männerrechte einsetzen.
 
 
221.)       Manfred        01.05.2008
Ich bewerbe mich seit Jahren um Stellen. Jedesmal werde ich abgelehnt, weil man sich für eine Frau entscheiden hat, obwohl ich besser qualifiziert war. An welche Stelle kann ich mich da wenden? Für Frauen gibt es Tausende solcher Stellen (50 Tausend Frauenbeauftragte im gesamten Bundesgebiet).
 
 
220.)       Philip        29.04.2008
hallo conrad,

auch wenn in einigen deiner texte wut zu erkennen ist, sind doch viele wahrheiten und interessante denkanstöße vorhanden! grade mir als mitglied der "jungen" generation sollten auch solche denkanstöße mit auf den weg gegeben werden, es liegt an uns, wachsam zu sein und die gesellschaft zu formen, in der wir leben möchten.

danke dafür!

gruß,
philip
 
 
219.)       Bertram        24.04.2008

E-Mail: leosimba@online.de
Hallo Constantin,

schöne Seite hast Du da, weißt Du wo ich in Kassel emanzipierte Männer finden kann und wer mich im gerichtlichen Kampf um die Emanzipation für Männer auch finanziell unterstützt?
Das Problem ist, daß die "falschen" Frauen (insbesondere mit solch überflüssigen Berufen wie Dipl. Soz. Päds.) in der zwischenzeit überall dort sitzen, wo es um Familie und Kinder geht und meinen das Monopol auf Beratung zu haben, unglücklicherweise von einigen Männern (Softis) dabei auch noch unterstützt werden.

Viele Grüße
Bertram
 
 
218.)       Anna        24.04.2008

E-Mail: ka5163-862@online.de
hallo

vielleicht glaubt daß hier niemand was ich als frau schreibe aber ich stehe voll ud ganz hinter antifeminismus. ich hasse euch frauen die immer auf ihre frauenrechte pochen und sich vom mann unterjocht fühlt. hört auf zu jammern und hört auf so schwach zu sein wir sind alle menschen manche so manche so. es hat nix damit zu ob du mann oder frau bist. und wenn ich noch mal eine von meinen lieben geschlechtgenossinnen (schon des wort is dämlich) höre, sie habe migräne und deshalb keine lust auf sex dann is des mist. oder noch besser is wenn ihr euch gehen laßt nur weil ihr eure tage habt. ich bekomm sie doch auch aber trotzdem führ ich mit deswegen net auf, ich ignonier es einfach. vergeßt doch in manchen situationen daß ihr ne frau seit und seit einfach ein mensch. hört eindlich auf zu jammern und werdet erwachsen. ich und mein mann verstehen uns sehr gut jeder sagt was er will, machmal glaub ich er is die bessere frau und ich der bessere mann bei uns. so is des halt bei uns, ausgewogen.
Männer und Frauen sind was tolles weil sie menschen sind.
 
 
217.)       Daniela        09.04.2008

E-Mail: danielafilus@gogglemail.com
Bitte leiten sie diese Nachricht an Sibylle ( Eintrag 214 ) weiter :

Mit großem Interesse habe ich Ihre Zeilen gelesen. Ich selbst bin seit kurzem Pflegemama eines 10 Monate alten Jungen. Ich habe die letzten Jahre viel über Kindesmissbrauch oder Vernachlässigung gelesen und mich damit beschäftigt.Ich kann gut nachvollziehen,was für Auswirkungen eine ungeliebte Kindheit haben kann. Mit aus diesem Grund habe ich mich entschlossen,wenigstens einem Kind eine gute,geliebte,umsorgte Kindheit zu ermöglichen.
Bitte handeln Sie nach Ihrem Herzen und wenn dies Ihnen sagt" ich möchte mich nicht um meine Mutter kümmern",dann tun sie es nicht !!!! Sie sind zu nichts verpflichtet und kein Mensch kann Ihnen dieses " Erbe " auferlegen !!! Denken Sie an sich selbst !!! Natürlich auch an andere, aber Jene die es auch " verdienen " !! Genießen Sie jetzt das Leben erst recht, wenn es schon als Kind nicht möglich war !! Sie können Ihre Kindheit nicht nachholen, aber eine tolle Zukunft kann sich Ihnen bieten. Ich wünsche Ihnen alles Liebe
Daniela
( selbst mit 40,50,60,70 ist man nicht zu alt für eine gute Partnerschaft )
 
 
216.)       Tanja        26.03.2008
Lieber Constantin,
es ist schade und traurig!
Mutter zu sein ist wirklich nicht einfach wenn ein Mensch in seiner Kindheit schreckliches erlebt hat.
Im Grund ist es reine Psyschologie, alles worunter der Mensch leidet, gibt er es im Erwachsenen leben weiter, WENN er nicht an sich arbeit!!!
Würde ich meiner Familien Geschichte Treu sein, würde ich schlimmes Anrichten und zwar das was ich einmal erlebte.
Wir haben es selbst in der Hand uns zu ENTwickeln.
Das Rezept ist Mut zur eigenen Wahrheit und im Inneren bleiben.
Alles was mich im Außen aufregt hat mit einem selbst zu tun.
Ich wünsche allen Mut zur Selbsthilfe.
Ich kann nur mich ändern nicht Andere, jedoch was für eine Rolle spiele ich dabei bei Konflikten? Welcher Teil in mir unterstüzt den schlechten Umgang mit dem Ex. Partner zum Beispiel?

Also, soll ich auf alle Väter schimpfen die ihre Verantwortung Ihrer eigenen Kindern nicht nachkommen?
Traurig bin ich, dass der Vater meiner Kinder einzig Macht Spiele macht, er meldet sich nicht, läßt warten, ignoriert. Das tut weh!Aber ich kann ihn auch verstehen.
Leute lasst es nicht zu in Hass zu verweilen, dass schadet Euch sehr. Entwicklung schreitet nur noch bedürftig voran... Ich glaube von mir diese Erfahrung gemacht zu haben.
Alles Liebe und Gute
 
 
215.)       Andre Döring        18.03.2008

E-Mail: tattoo-by-andre@web.de
Hallo,
bin auch ein Opfer
meine Tochter ist vier Jahre
gewolltes Kind
seit dreieinhalb Jahren
nicht gesehen
tragt euch doch bitte auf
Entfremdet
ein
Gruß
Andre
 
 
214.)       Sibylle        18.03.2008
sehr geehrter herr conrad,

mit grossem interesse habe ich ihren bericht über mütter und misshandlungen gelesen.
ich kann ihnen nur beipflichten, dass MUTTER ein wort ist dass nicht JEDE mutter verdient. auch ich war ein opfer meiner mutter die mich nur gehasst, angelehnt, geschlagen und mit verachtung bestraft hat.
ich habe eine zwillingsschwester die immer bevorzugt wurde. sie hatte aber vor meiner mutter auch eine riesen angst, dass meine mutter mit ihr dasselbe macht wie mit mir und aus diesem grund hat sie funktioniert.
heute leidet sie unter massiven panikattaken - ihr leben besteht nur aus ängsten, angefangen von klaustrophobie bis argoraphobie bis hin zur paranoia. und meine mutter klammert heute regelrecht an uns, aber nicht aus mutterliebe- dieses wort ist ihr fremd, sondern weil sie alleine ist.
ich will ihnen nur EIN PAAR anekdoten aus meiner kindheit und jugend erzählen wie ich behandelt wurde und was sie dazu sagen.
meine mutter hat jahrelang kein wort mit mir gesprochen. das guten morgen war das aufschlagen der türe, dass diese an den wand geknallt ist. ich musste in der schule die abgetragenen kleider von meiner oma tragen, die mutter, meiner mutter die auch eine hexe war und meine schwester wurde nach der neusten mode ausstaffiert. ich bekam fernsehverbot, durfte nur schuften, wir hatten eine metzgerei, inclusive sonntag. frühstück machen, schuhe putzen, geschirr spülen, den ladenboden einwachsen, eimer puutzen, dann mittagessen, küche saubermachen, dann hatte ich meine ruhe und habe mich in meine kammer zurückgezogen.
dass ich bettnässerin war, und den grund können sie sich sicher denken, muss ich hier nichr erwähnen. ich bekam nichts zu trinken.meine mutter hat mich auch geschlagen - ich hatte öfters ein blaues auge und war laut meiner mutter ein mistkäfer der zertreten gehört. wenn ich meine periode hatte musste ich putzlappen als einlagen benutzen. ich wurde behandelt wie ein aschenputtel wenn nicht schlimmer. als pausenbrot bekam ich schwarzbrot mit schwartenmagen und 2 verfaulte bananen. meine schwester pariserbrötchen mit lachsschinken und 2 clementinen.dass ich in der schule nicht die beste war, muss ich wohl nicht erwähnen. ich machte eine ausbildung zur fleischerreifachverkäuferin im elterlichen betrieb - wurde gehalten wie eine putzfrau und bin mit 18 jahren als meine lehre abgeschlossen war von zu hause weggegangen in einen anderen betrieb.
ich habe zwar kontakt gehalten aber NUR pflichbesuche. heute ist meine mutter schwer krank - parkinson. ich habe null bock sie zu pflegen, meine schwester auch nicht denn sie hasst meine mutter genauso wie ich denn ihr leben läuft wegen den ängsten nur mit angezogener handbremse, ausserdem habe ich mit meiner schwester seit letzen mai keinen kontakt da sie mir gegenüber schuldgefühle hat und meint ich würde sie hassen.
ich habe meine schwester immer geliebt war IMMER für sie da - gehasst habe ich meine mutter und grossmutter, die beiden haben auch mein leben verpfuscht.
ich bin beziehungsunfähig, habe keinen mann und keine kinder. bin eigentlich ein einzelgänger- habe zwar einen kleinen und feinen freundeskreis, aber ich will nicht soviele kontakte. mein eigentliches problem ist aber dass ich zur zeit ein schlechtes gewissen meiner mutter gegenüber habe weil ich mich nicht so um sie kümmere wie sie es jetzt erwartet.
ich kann aber nicht über meinen schatten springen weil ich zu ihr keinerlei bindung ausser ab und zu mitleid habe.
ich habe als kind so schreckliche sachen erlebt, dass meine mutter heute nnnnnicht verlangen kann dass ich sie pflege. aber so ist es immer - die alten die am wenigsten für ihre kinder tun- verlangen im alter dass man sie pflegt. ich bin auch sehr depressiv und hätte wenn ich nicht zu feide dazu wäre mit meinem leben schon längst schluss gemacht.................. wenn sie wollen können sie gerne mit mir kontakt aufnehmen und mir einen rat geben wie ich mich meiner mutter gegenüber verhalten soll. hier meine e-mailadresse .....

viele liebe grüss

sibylle

Anmerkung des Webseitenbetreibers
Die EmailAdresse von Sibylle ist bekannt und wir leiten gerne Antworten an sie weiter.

 
 
213.)       Egbert        13.03.2008

E-Mail: wyngaarden@gmx.net
AUFRUF
trennungsväter / fälschliche anschuldigung kindesmissbrauch

für einen Krimi suchen wir Kontakt zu Trennungsvätern, denen fälschlicherweise Kindesmissbruach vorgeworfen wird bzw. worden ist.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns weiterhelfen könnten!

Mit freundlichen Grüßen

Egbert van Wyngaarden
Drehbuchautor (München/Berlin)
 
 
212.)       Summer        04.03.2008
also ich bin nur durch zufall auf diese seite gestossen, weil ich auf der suche nach texten oder seiten bin um mehr über ungewollte Väter bzw. samenraub zu erfahren. naja, dann hab ich mir gedacht ich lass auch mal meinen senf dazu :) obwohl ich eine frau bin, finde ich die männer haben zu wenig rechte. z. b. das thema womit ich(wir) uns gerade rumschlagen. wir waren für 4 monate getrennt. er hatte was mit einer anderen. wir haben viel darüber gesprochen und er hatte mir gesagt sie ist nun schwanger. ich habe ihn gefragt ob er nicht verhütet hatte. aber er sagte, er hatte immer ein kondom benutzt. naja, als er dann vor dem richter stand und er dann zum richter meinte, wie es denn aussieht mit verhütung, da er ja kondome benutzt hat, kam von ihr nur ein hämisches lachen..... somit ziehe ich daraus, dass sie sich den samen genommen hat aus dem kondom oder wie auch immer und hat es sich eingeflösst. Leider ist es ja so....das es diese "Art" von frauen nun mal gibt. Leider kann man da auch nichts machen. ich denke es gibt viele männer die einfach nur ihrem spass haben wollen (frauen auch) aber ich kann doch nicht einfach jemanden ein kind andrehen und sagen jetzt mach mal und zahle mal schön. wie bekloppt sind die denn? ICH FINDE MÄNNER KÖNNTEN IN DER HINSICHT AUCH MEHR RECHTE HABEN!!!!!!!!!! zumindest könnte man als frau mit dem mann auch darüber reden..von wegen ....ich wünsch mir ein kind. ich könnt mich darüber so maßlos aufregen. so nun gut mit dem schreiben sonst reg ich mich nur noch mehr auf *lach* bis zum nächsten mal. :)
 
 
211.)       Lutz Rettig        24.02.2008

E-Mail: affenlutze@gmx.de
Vom Oberlandesgericht und Bundesgerichtshof voll ignoriert und abgewiesen, aber Don Quichote kämpft weiter gegen Windmühlen.

Abschrift der Stellungnahme

Brandenburgisches Oberlandesgericht
14767 Brandenburg

Aktenzeichen 15 WF 224/07

Stellungnahme zum Schreiben von 15.04.07 zur Familiensache Rügen gegen
Rettig

Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn man davon ausgeht, dass ich ein ganz normaler Mann und Vater bin und nichts weiter will, als mein Recht auf mein Kind, verstehe ich diesen ganzen Aufwand nicht und ich verstehe nicht, warum ich um mein Recht, mein Kind aufwachsen zu sehen, mit ihm Freud und Leid zu teilen, kämpfen muss. Als Problem würde ich es ja sehen, wenn es Gesetze geben würde, die es mir verbieten, aber dem ist ja nicht so, es gibt ja sogar Gesetze, die es mit ausdrücklich zusichern, wie im Art. 6 Abs. 2 GG, Artikel 3 GG usw. Also frage ich mich, wo das Problem liegt. Warum werden diese Gesetze bei Frauen angewandt und bei Männern nicht. Wenn man die deutsche Bevölkerung aufteilt, in ein Drittel Frauen und ein Drittel Männer und ein Drittel Kinder, warum hat dann nur ein Drittel, und zwar das der Frauen den natürlichen Rechtsanspruch und zwei Drittel der Bevölkerung sind rechtlos, denn Kinder haben ein natürliches Recht auf Vater und Mutter genau wie die Väter auf ihre Kinder. Ein Zweitklässler, der Lesen kann, könnte diese Gerichtsverhandlung führen, da im Grundgesetz ja alles eindeutig beschrieben steht und ein Richter damit überhaupt keine Probleme habe dürfte.
Im Grundgesetz steht ganz klar das Richter auf die Gleichsetzung von Mann und Frau hinzuarbeiten haben und bestehende Nachteile zu beseitigen sind (Art. 3 Abs.2 GG). Wenn ein Richter damit in irgendeiner Weise Probleme hat, weil andere Gesetze dem widersprechen, steht wieder im Grundgesetz, dass das Grundgesetz auf jeden Fall das dominantere Gesetz sein muss und sich andere Gesetze ihm unterzuordnen haben. Hat ein Richter damit wieder ein Problem, hat er das Verfahren auszusetzen und dem Verfassungsgericht zu übergeben (Art. 100 GG).

Hier ist ein Vater, der auf bestehendes Recht pocht, dem sie aber kein Recht geben wollen und zwar so, dass er und die deutsche Bevölkerung nicht mitkriegen, dass der Rechtsstaat und die so genannte Demokratie eine Lüge sind. Dann muss ich Ihnen Recht geben, dann haben Sie ein Problem und ich möchte nicht in Ihrer Haut stecken. Ich mache mir schon seit wenigsten sieben Jahren Gedanken über die so genannte Emanzipation und musste und muss noch immer feststellen, dass es eine Lüge ist. Es begann schon mit der Anrede. In der Schule lernte ich: es heißt männlich-weiblich, Mann-Weib, Herr-Frau. Ende der 60ger Jahre sprach noch jeder Mann von seinem Weib und jede Frau von meinem Mann. Ich kann mich noch genau erinnern, dass ich von einer emanzipierten Nachbarin darauf hingewiesen wurde, als 9 jähriger Junge nicht Weiber zu sagen, denn das diskriminiere eine Frau. Ich frage Sie jetzt, warum eigentlich? Es ist doch absolut korrekt. Also warum wollten Weiber das über sie als Frauen geredet wird? Kein Weib redet von Herren, sondern nur von Männern, umgekehrt ist es schon ein Staatsverbrechen. Ist nicht schon dadurch zu erkennen, dass es den Weibern niemals um Gleichberechtigung, sondern um die absolute Dominanz über den Mann ging.
Bleiben wir mal bei dem Thema Dominanz. Ich hatte und habe mein Leben lang mit Tieren zu tun, habe mich also mit Dominanz und Rangordnung immer schon beschäftigen müssen. Irgendwann kaufte ich mir einen Rhesusaffen, mit der menschlichen Arroganz: ist doch nur ein Tier, das schlau ist und dem du eine Menge beibringen kannst. Leider oder viel mehr Gott sei Dank war es dann umgekehrt. Ich lernte von dem Affen viel mehr, als er von mir. Ich musste in den Jahren feststellen, dass wir Menschen uns so gut wie gar nicht von den Affen unterscheiden. Er hatte alles, was wir Menschen auch haben. Launen, Emotionen und auch Sprache. Er konnte sich mir perfekt verständlich machen, was er wollte, mit Sprache und Gestik. Ich muss also sagen, dass Affen Menschen sind oder umgekehrt, dass wir Menschen nichts weiter als eine ganz kleine Weiterentwicklung eines Tieres sind. Eins war ihm extrem wichtig, die Rangordnung. Er hat sein Leben riskiert, nur um seinen Rang gegenüber anderen Tieren und Menschen durchzusetzen. Wenn also den Affen die Rangordnung extrem wichtig ist und wir uns als Menschen kaum unterscheiden, muss gezwungener Maßen ja auch die Rangordnung bei Menschen extrem wichtig und im Zusammenleben überlebensnotwendig sein.
Also verglich ich die Rangordnung der Menschen und bin dabei zu erstaunlichen Erkenntnissen gelangt. Das geht los in einer Beziehung. Die Streitereien sind größtenteils verbale Rangkämpfe. Aber vergleichen wir doch erstmal die Rangkämpfe zwischen Mann und Weib. Rangkämpfe zwischen Weibern sind oder sagen wir mal waren immer verbaler Natur. Die Natur hat eben dafür gesorgt, dass Weiber sich nicht gegenseitig die Kinder aus dem Bauch schlagen.
Bei Männern sieht das schon anders aus. Vergleichen wir mal den Rangkampf zwischen zwei Rüden. Stehen sich zwei Rüden gegenüber, versuchen sie sich, größer zu machen und richten ihre Nackenhaare auf. Männer stehen z.B. auf, manchmal reicht es und der Rangkampf ist beendet. Bei Männern muss es immer einen Gewinner und Verlierer geben, wenn das geklärt ist, ist der Kampf vorbei. Nach dem Größermachen machen kommt knurren, also versuchte verbale Einschüchterung. Bei Männern beginnt das gegenseitige Beleidigen. Meistens reicht das, wenn nicht, kommt der Körpereinsatz. Rüden stürzen sich mit aufgerissenem Maul aufeinander. Männer fangen an sich gegenseitig zu schubsen. Reicht es immer noch nicht, kommt es zur gewaltsamen Auseinandersetzung und zwar solange, bis einer aufgibt, bis es einen Gewinner und Verlierer gibt. In seltenen Fällen geht der Kampf bis zum Tode, auch zum beiderseitigen Tod.
Rangkämpfe zwischen Männchen und Weibchen in der Natur gibt es nicht. Die gibt es nur bei Menschen, aber auch erst als die Emanzen der 68 er, Weiber aufgefordert haben, gegen Männer zu kämpfen. Da Weiber eigentlich keine Chance bei Rangkämpfen hätten, da die Natur ja dafür gesorgt hat, dass keine Rangkämpfe zwischen den Geschlechtern stattfinden, indem die Männer stärker gewachsen sind als die Weiber, mussten sich die Emanzen ja etwas einfallen lassen und es wurde Männern verboten, den Körpereinsatz anzuwenden, der ja eigentlich zu ihrem Rangkampf gehört. Damit hatten über 90 % aller Männer keine Chance mehr, sich gegen die verbalen Rangkämpfe der Weiber zu verteidigen und sie waren machtlos ausgeliefert bis heute. Dadurch ist aber eine normale Beziehung zwischen Mann und Weib nicht mehr möglich.
Es gibt 4 Gründe, die eine Beziehung zwischen einem Mann und einem dominanten Weib nicht möglich machen.
1. Mann und Frau treffen sich, lieben sich, ziehen zusammen. Am Anfang ist dann noch viel Sex im Spiel. Das bedeutet, dass das Weib einen hohen Östrogenspiegel hat, das heißt, dass bei ihr noch die natürliche Unterordnung zum Mann besteht. Weiber können Dominanz gegenüber einem Mann nur aufbauen, wenn Sie ihren weiblichen Östrogenspiegel senken. Nach einer Weile beginnen die Rangkämpfe. Der Mann geht bis zur Drohgeste und muss dann aufgeben, weil sein Naturinstinkt und staatliche Gesetze ihn daran hindern, seinen Rangkampf weiter zu führen. Da er von einem wesentlich schwächeren Menschen angegriffen wird, er also gar nicht verlieren kann und trotzdem verliert, bleibt ihm nichts anderes übrig, als das Schlachtfeld zu verlassen. Die Beziehung ist beendet. Eigentlich ist sie ja nicht beendet, denn sie lieben sich ja noch, aber ein Zusammenleben ist nicht möglich. Warum? Dominanzkämpfe der Weiber.
2. Variante: Die Rangkämpfe beginnen und der Mann geht weiter und schlägt zu, weil er sie nicht verlassen will, er liebt sie. Weib sagt: Ich lass mich nicht schlagen, obwohl sie es ja mit ihrem Dominanzkampf herausgefordert hat und geht. Beziehung beendet. Ist sie beendet, eigentlich nicht, sie lieben sich noch. Eine Beziehung ist eigentlich erst dann beendet, wenn man sich nicht mehr liebt und sich auseinander gelebt hat.
3. Variante: Mann schlägt zu, aber Weib geht nicht, weil sie ihn ja liebt, ruft dann aber die Polizei. Holt sich also die Macht des Staates, um ihren Rangkampf gegen ihren Mann zu gewinnen. Und spätestens ab da wird es gefährlich. Weiber denken dann sie haben jetzt gewonnen und der Mann wird sich unterordnen. Da ist der 1. Denkfehler, denn der Mann hat den Rangkampf gegen die Polizei verloren und nicht gegen sie. Dadurch, dass aber die Polizei von ihr auf ihn geschickt wurde, ist er gezwungen, zu reagieren. Das sind dann die ewigen Rangkämpfe, die nie zu enden scheinen. Der Mann reagiert, das Weib schickt den Staat und der Mann ist wieder im Zugzwang. Deshalb habe ich vorhin das Beispiel mit den Rüden gewählt. Den Rangkampf muss einer gewinnen und einer verlieren. Der Mann wird durch die Einmischung des Staates immer wieder gezwungen zu reagieren. Es ist sein Naturinstinkt.
Diese Rangkämpfe enden für jede 10. Frau und die Kinder mit dem Tod und zu 90 % auch mit dem Tod des Mannes. Es bleibt ihm keine Wahl, den Rangkampf zu beenden, durch die ständigen Einmischungen des Staates. Sie könnten jetzt sagen, sollen die Männer doch aufgeben, geht nicht, das ist ein Gesetz der Natur, dass ein Mann niemals einen Kampf gegen einen körperlich Schwächeren, zu Gunsten des Schwächeren aufgibt. Würde sich der Staat nicht einmischen, würde sie 4 Wochen mit einem blauen Auge herumrennen, es würde heilen, er beginnt eine neue Beziehung, sie beginnt eine neue Beziehung, der Rangkampf ist beendet und alle würden am Leben bleiben.
Der Staat will ja eigentlich die Weiber schützen und ihnen helfen, aber durch die Aushebelung der Naturgesetze tötet er ganze Familien. Die 4. Variante: Mann ordnet sich Weib unter. Das ist jetzt wohl die verbreitete Form der Beziehung. Jetzt müssten ja die dominanten Emanzen jubeln, wir haben es geschafft. Theoretisch schon, nur da gibt es Naturgesetze. Und die Natur lässt sich nicht betrügen. Ordnet sich der Mann unter, kann er es nur, wenn er gleichzeitig seinen Testosteronspiegel senkt. Das männliche Hormon Testosteron bewirkt bei Männern vier Sachen:
1. Nahrungsaufnahme, Hat ein Mann einen hohen Testosteronspiegel, wandelt er die Nahrung mehr in Muskelmasse um, hat er einen niedrigen, baut er Fett auf, wie ein Weib.
2. Aggressivität. Aggressivität heißt nicht Brutalität, sondern unbeugsamen Kampfeswille. Hat er eine hohen Testosteronspiegel, wird er alles daran setzen, um sein Ziel zu erreichen. Hat er einen niedrigen sitzt er im Sessel und weiß eigentlich gar nichts mit sich anzufangen.
3. Dominanzverhalten: Je höher der Spiegel, je mehr Dominanzverhalten. Ist der Testosteronspiegel auf fast null, ist es der typische JA Sager, der niemals widerspricht und
4. Libido: Libido hat nichts mit Potenz zu tun. Er kann dann ganzen Tag mit erigiertem Glied herumlaufen, aber er hat trotzdem keinen Bock, mit seinem Weib Geschlechtsverkehr zu machen. Die Natur hat das eben geregelt, das eben nicht dominante schwache Männchen auch nicht zufällig ihren Samen weitergeben. Schaffen diese Männer es doch noch gezwungener Maßen, ihr Weib zu beglücken, fällt es ihnen schwer, einen Orgasmus zu bekommen. Hat der Mann einen hohen Testosteronspiegel bringt er es zu mehreren Orgasmen und ist fast immer zum Geschlechtsverkehr bereit. Das heißt, eine Beziehung, wo sich der Mann unterordnet, endet mit Sexlosigkeit, keinen Zärtlichkeiten und eigentlich nur noch mit einem Nebeneinanderherleben.
Nun haben die Emanzen es geschafft und doch nicht geschafft. Denn auch Weiber haben keinen Bock, mit einem Mann zu schlafen, der nicht die Dominanz hat und mit diesem Weichei, was dann auf ihrer Bettkante sitzt, schon gar nicht. Resultat: die Natur lässt sich nicht betrügen.

Aber auch Östrogen, das weibliche Hormon, bewirkt bei Weibern so einiges. Man erkennt z. B. schon von weitem an der Figur eines Weibes, ob sie eine mehrjährigen Beziehung mit einem Weichei hat oder hatte. Weil sie über Jahre ihre Dominanz gegenüber ihrem Mann halten möchte, hat sie gelernt, ihren Östrogenspiegel immer weiter zu senken, denn wie wir wissen, ein Weib mit hohem Östrogenspiegel ordnet sich von Natur aus dem Mann unter, dadurch ist ihr Testosteronspiegel gestiegen und Fett sammelt sich bei ihr, wie beim Mann an, nämlich um Bauch und Hüfte. Dasselbe passiert ja auch beim Mann, wenn er weibliche Hormone einnimmt, lagert sich Fett an Brust und Hintern an. Dieses Fett am Bauch und Hüften gefällt den meisten Weibern nicht und sie machen Diäten. Sie nehmen aber nicht an Bauch und Hüften ab, sondern der Busen und der Hintern werden immer kleiner und es entsteht das wandelnde Rechteck auf Beinen. Das heißt, der kleine Busen liegt auf dem massigen Bauch und bildet eine glatte Fläche. Links und rechts keine Taille sondern gerade Flächen, insgesamt ein fettes Rechteck auf Beinen. Dazu kommen noch kurze Haare, wenns geht natürlich rot, als Zeichen eines dominanten Weibes und die Fettmassen in einer Männerarbeitshose, die Bluejeans, gepresst. Wenn ich mir als Mann Kleider anziehe, mir lange Haare wachsen lasse, mich schminke und Stöckelschuhe trage, würde mich doch keiner mehr als Mann betrachten, sondern jeder würde sage, das ist eine Transe. Warum kommt denn eigentlich niemand auf die Idee, dass Weiber die Männerhosen und Klamotten tragen, sich Männerhaarschnitte zulegen, und zwar so, dass immer die Ohren frei liegen (selbst bei längeren Haaren werden sie hoch gesteckt oder ganz streng nach hinten zu einem Pferdeschwanz gebunden) und sich sogar körperlich verändern (also wo offensichtlich mehr Testosteron als Östrogen im Blut fließt) keine Transsexuellen sind.
Sie haben doch mit Weibern überhaupt nichts mehr zu tun, selbst in ihren Gesprächen sprechen und benehmen sie sich wie Männer. Die Stimme wird sogar tiefer verstellt, um Männer besser nachäffen zu könne, Mundwinkel werden nach unten gezogen, um ein dominantes Aussehen zu bekommen. Warum äffen Weiber Männer nach. Das ist der Punkt, wo ich noch keine Antwort gefunden habe.
Der weibliche Körper ist für mich das absolute Wunderwerk der Natur. Warum wollen Weiber Männer sein, was wollen sie uns damit sagen, das Weiber nichts taugen? Das kann und will ich nicht glauben. Ich habe mich mit vielen Weibern über dieses Thema schon unterhalten, und ich musste feststellen, dass sie eigentlich alle darunter leiden, aber trotzdem ihr Transenleben weiterleben. Warum nur? Ist es die Gesellschaft, die sie dazu zwingt? Sind es die Transen in der Regierung, die ihnen das vorgaukeln und lügen, von der glücklichen, selbstbewussten Frau. Wenn man sich vorstellt, was sich Weiber mit dieser ganzen Transenshow antun, da kann man nur den Kopf schütteln. Östrogen ist eigentlich das Superzaubermittel der Natur. Östrogen sorgt dafür, dass Weiber 20-30 Jahre älter als Männer werden. Sie äffen Männer nach und schmeißen 20 Jahre ihres Lebens einfach so weg, unverständlich. Östrogen sorgt dafür, dass Weiber keinen Herzinfarkt und Schlaganfall kriegen. Heute werden Kinder mit Schlaganfall geboren. Ist Weibern ihre Gesundheit und die ihrer Kinder nichts wert. Sie leben doch sonst gesund - unklar. Das Krebsrisiko sinkt, je höher der Östrogenspiegel ist. Östrogen sorgt sogar dafür, dass Weiber nicht schnarchen. Ich weiß nicht wie krank man sein muss und das alles wegwirft , wegen ein paar Lügen irgendwelcher Möchtegernmanntransen.

Durch die Absenkungen des Östrogenspiegels werden Weiber nicht mehr schwanger. Tendenz immer weiter steigend. Wenn sie dann das Glück haben, doch noch schwanger zu werden, weil sie zum Zeitpunkt der Empfängnis es doch noch geschafft haben, einen gewissen Östrogenspiegel aufzubauen, verlieren Sie ihre Kinder, weil sie nicht bereit sind, ihren Östrogenspiegel während ihrer Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Wenn sie es dann irgendwie doch noch schaffen zu Gebähren, werden immer mehr Kinder mit Defekten und Missbildungen geboren, was eigentlich nur den Ärzten zu verdanken ist, dass es nicht auffällt, ansonsten hätten wir schon die Katastrophe. Haben sie es nicht geschafft, ihren Hormonspiegel bis zur Geburt zu erhöhen, dann beginnen die Kindsmorde.

Abschreckende Gesetze gibt es ja nicht, das wenigstens die Kinder am Leben bleiben. Wie jüngstes Beispiel zeigt. Eine junge Frau kriegt ein Kind und eine halbe Stunde nach der Geburt, steckt sie es in eine Tüte und wirft es aus dem Fenster und beschuldigt den Vater des Mordes, der nicht einmal wusste, dass sie schwanger war. 3 Jahre 9 Monate Strafmaß. Und das für einen Mord und bestätigter voller Zurechnungsfähigkeit. Hätte sich herausgestellt, dass es doch der Vater war hätte er schon 3 Jahre für die falsche Aussage und Irreführung de Behörden bekommen. Danach noch 20 Jahre für die Tat. Aber es war ja nur eine Frau und die haben ja in diesem Staat die Macht und können tun und lassen, was sie wollen.

Wobei wir wieder beim Thema Gleichbehandlung vor dem Gesetz wären. Wenn das nicht zum Heulen wäre, könnte man ja darüber nur lachen. Und dabei sind die weiblichen Transen die Ursache für sämtliche kriminelle Aktivitäten. Schwule, Pädophile, Vergewaltiger, Kinderficker haben nämlich alle eine Gemeinsamkeit. Sie haben alle eine dominante weibliche Transe als Mutter gehabt. Die jungen Männer haben in der Pubertät keine Möglichkeit gehabt in irgendeiner Form eine gewisse Dominanz aufzubauen, um damit eine gewisse Attraktivität gegenüber dem weibliche Geschlecht zu haben. Um einen Testosteronspiegel aufzubauen, um Sex haben zu können, brauchen sie Dominanz, die sie aber nicht Aufbringen können, da sie ja von Klein an, dem tyrannischen Dominanzverhalten ihrer transsexuellen Mütter ausgesetzt waren.. Also wenden sie sich dem gleichen Geschlecht zu oder wenn sie die körperliche Fitness besitzen, vergewaltigen sie Weiber oder wenn sie das auch nicht können, vergreifen sie sich an Kindern , denn dort schaffen sie es, Dominanz aufzubauen, Testosteronspiegel zu erhöhen und Sex zu haben. Tut dies ein Mann sind die weiblichen Transen die lautesten, die schreien Männer sind Schweine, dass sie aber die Ursache sind, wird natürlich verschwiegen. Würde es also die dominanten , emanzipierten, transsexuellen Weiber nicht geben, gäbe es keine Schwulen, keine krankhaften Vergewaltiger, keine Kinderficker, keinen Pädophilen und es würde wieder Kinder geben, glückliche Beziehungen, friedliche Nachbarn (bei jeder Nachbarschaftsstreitigkeit, die über Jahre und oder vor Gericht gehrt ist immer eine weibliche Transe dabei, Streit zwischen Nachbarn mit dominanten Männern ist in null komma nichts beigelegt),das heißt harmonisches Zusammenleben.

Die Krankenkassen würden super schwarze Zahlen schreiben, die Wirtschaft würde florieren und vor allem würde es glückliche Kinder geben, die wieder normal in geordneten, familiären Verhältnissen aufwachsen. Wie die Kinder jetzt aufwachsen und was in den Familien abgehrt, das kann man sich ja jeden Tag im TV, w.z.B. die Super Nanny, Frauentausch usw. ansehen. Ich wusste erst auch nicht warum drehen Kinder heutzutage so ab. Der Zufall half mir eine Erklärung zu finden. Ich sagte ja, dass ich mit Tieren zu tun hatte, mein Leben lang, also schaute ich mir mal die Konkurrenz im Fernsehen an und zwar die Tiernanny und die Superfrauen, nur um eventuell ein paar Ausbildungstricks zu lernen. Die Hundetrainer kommen in Familien, wo die Hunde total abdrehen. Ich konnte erst gar nicht verstehen, wie heftig und unnormal sich die Tiere benehmen. Ich stellte mir die Frage, was kann man eigentlich tun, dass Hunde so durchdrehen. Dabei war die Antwort ganz einfach. Mir fiel auf, dass die Tiernanny immer nur zu Familien kam, wo das Weib die Hosen anhatte, allein erziehende Mütter, Lesben und Familien mit weiblichen Transen als Chef. Die Ursache, dass die Hunde abdrehten, war ganz einfach, sie konnten in diesen Familien keine Rangordnung feststellen und wussten nicht, wie sie sich verhalten sollten. Hunden wurde 1000 Jahre angezüchtet, sich in der Rangordnung ganz unten anzustellen und sich dem Menschen absolut unterzuordnen. Ja, aber wenn es keine Rangordnung gibt, da diese weiblichen Transen nicht dazu in der Lage sind, könne sie sich nicht einordnen und wissen deshalb überhaupt nicht, was sie tun sollen. Eigentlich ganz einfach, aber wenn es primitive Hunde nicht können und nicht in der Lage sind dort klar zu kommen, wie ist es denn mit Kindern. Genau dasselbe, sie drehen genauso frei, wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen und ticken total ab. Ganz einfache Erklärung. Dann gehts weiter, zu hause nicht gelernt, sich in einer menschlichen Gruppe zu integrieren, also eine Platz in der Rangordnung zu finden, also auch nicht fähig, in ein bestehendes oder sich bildendes Klassenkollektiv einzuordnen. Sie bleiben Außenseiter und ausgestoßene leiden unter Depressionen und Minderwertigkeitskomplexen. Sind dann suizidgefährdet oder wollen der Welt beweisen, dass sie doch wer sind, besorgen sich eine Waffe und laufen Amok. Was macht unsere Regierung? Sie gibt Computerspielen die Schuld daran, denn auf gar keinen Fall kann es an dem krankhaften Machtgetue irgendwelcher weiblicher Transen liegen. Und es gibt wieder Verbote, aber an die wirklichen Ursachen wird sich nicht herangetraut. Warum auch, die Deutschen lassen sich ja so einfach belügen und manipulieren.

Das habe ich erlebt als die LkW Maut eingeführt wurde. Das gesamte deutsche Volk hat dagegen protestiert und sich aufgeregt, dann haben die Politiker ein bisschen mit Tollkollekt rumgespielt und das durch diese Firma Millionen Steuergelder flöten gehen und innerhalb von 3 Wochen haben sie es geschafft, eine ganze Volksmeinung komplett zu kippen und umzudrehen. Ich hätte niemals gedacht, dass das so einfach geht. Sind wir Deutschen wirklich so dumm, dass wir alles schlucken, was die Medien und Politiker uns vorkauen? Sind wir nicht mehr in der Lage selbständig zu denken und Handeln?
Dann werden die Kinder langsam erwachsen und treffen auf Rechtsradikale, Hooligans, autonome Linke und treten diesen Gruppen bei. Es sind meist männliche Jugendliche, also nicht von weiblichen Transen durchwachsen, die dann zum 1. Mal ihre natürlichen Rangkämpfe ausleben können und danach meistens zum 1. Mal ihren Platz in der Rangordnung haben. Einen Platz, den sie sich selbst erkämpft haben und den sie selbst in der Rangstufe ändern können. Das gibt ihnen das 1. Mal das Gefühl eines familiären Zusammenhaltes, Sicherheit und Geborgenheit, so wie es eigentlich in der Familie sein sollte, aber durch diese weibliche Transenherrschaft nicht möglich ist. Genau deshalb werden diese Gruppen immer mehr Zulauf bekommen und Kein Gesetz oder Verbot wird sie daran hindern. Rangordnung sagt der Name schon, sind die Ränge, also die Plätze okay - ist alles okay. Dieses Erscheinungsbild ist im Osten stärker als im Westen, das liegt daran, dass die Emanzipationslüge im Osten extrem stärker vertreten war, als im Westen. Es wird im Westen genauso stark aufkommen. Es liegt anscheinend nur daran, dass die weiblichen Transen noch nicht ganz so extrem tryrannisch sind. Das es von Generation zu Generation immer extremer wird, möchte ich Ihnen an einem Beispiel erläutern. Unterhält sich z.B. ein dominanter Mann mit einer dominanten Transe, also einem Weib, das ihren Mann voll untern Latschen hat und das Weib ist 55-65 Jahre alt, greift sie diesen fremden dominanten Mann in keiner Weise an, sie fängt am Tisch keinen Dominanzkampf an. In der Regel, Ausnahmen gibt es schon.
Ist das Weib 45-55 Jahre alt, fangen schon Dominanzkämpfe an, aber die sind meist lustig, bestehen aus scherzhaften Sprüchen, es gibt keine Beleidigungen und keine Drohungen.
Ist das Weib 35-45 Jahre alt, werden die Dominanzkämpfe am Tisch schon extrem härter, beleidigender, aber merkt die dominante Transe dann es könnte eskalieren, zieht sie sich sofort zurück, geht aber bis zur äußersten Grenze.
Ist das Weib 25-35 Jahre geht der Dominanzkampf ins extreme. Das haben schon ein paar extrem miterlebt, wie solch ein Weib den fremden Mann bis zur Weißglut reizt, beschimpft und beleidigt, selbst auf die Gefahr hin, dass er zuschlägt, ist ihr total egal, weil sie ja weiß, dass der Mann ja dann vom Staat betraft wird und Weiber auf jeden Fall straffrei ausgehen.
Früher haben Richter ganz einfach entschieden, wenn einer eins auf die Klappe gekriegt hat, weil er ständig provoziert und beleidigt hat, sagte der Richter: Hast ja selber Schuld, hast ja um ne Ohrfeige gebettelt. Was willst du also hier? Ja, das war als Männer noch Rechte hatten und Richter wussten, dass es ganz einfach ein natürliches Recht ist sich zu verteidigen.
Ist das Weib 15-25 Jahre ist es noch extremer. Diese Gruppe von Weibern schlagen direkt auf Männer ein. Sie setzen blanke Gewalt gegen Männer ein. Diese jungen Männer verlieren die Hemmschwelle, die alle Generationen vorher hatten, Weiber nicht zu schlagen. Das heißt, sie werden sich zusammen tun und haben überhaupt keine Skrupel mehr, auf Weiber einzuschlagen. An die Generation danach darf ich gar nicht denken.
Ich saß mit einem 6 jährigen Mädel am Lagerfeuer und wir rösteten Würste. Die Mutter und meine EX saßen drin und tratschten. Irgend etwas hatte dann die Kleine gemacht und ich sagt zu ihr: Franzi lass das sein. Wie gesagt, 6 Jahre. Da stand die 6 jährige auf, trat mir gegen das Schienbein spukte mich an und sagte: Du Dreckvotze kannst mich am Arsch lecken, wie gesagt, 6 Jahre. Wenn ich mir vorstelle, wenn sie 26 ist - kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Aber ich frage mich schon, wo soll das hinführen. Wenn diese Generation an die Macht kommt, herrscht totale Anarchie.
Aber Schuld ist ja das Schulwesen, die Lehrer, vor allen Dingen die Männer usw. nur nicht die unfähigen weiblichen Transen. Die jungen dominanten Weiber suchen sich keine Gruppen. Sie sind verrückt danach, einen Job zu bekommen. Da gibt es ein Arbeitskollektiv, dem man sich unterordnen kann und das gibt ihnen das familiäre Sicherheitsgefühl und Geborgenheit. Hat ein Weib einen dominanten Mann, ist sie auf gar keinen Fall wild darauf arbeiten zu gehen und wenn, dann nur aus finanziellen Gründen. Anders ist es bei einer weiblichen Transe. Sie hat das natürliche Gefühl, sich unterordnen zu müssen, bzgl. der Arbeit - aber einem Mann gegenüber auf gar keinen Fall (man könnte ja vielleicht glücklich werden), um Gottes willen.
So wie Männer sich irgend einer Gemeinschaft anzuschließen oder viel mehr zu gründen, sind sie nicht in der Lage. Wie auch, setzen Sie ein paar Transen zusammen, und Sie werden sehen, wie die sich die Hucke volllügen und gegeneinander intrigieren, so dass daraus nie eine Gemeinschaft entstehen kann. Also suchen sie sich Arbeit, wo es Vorgesetzte gibt, die einem sagen, was man zu machen hat und schon ist die Welt in Ordnung. Noch besser ist es, wenn man einen Job hat, wo man außer der Unterordnung auch noch Macht über Menschen hat. Die beliebtesten Jobs von Transen sind Kindergärtnerinnen, um Macht auf kleine Menschen zu haben, Krankenschwestern, wo man Patienten erniedrigen und rumkommandieren kann und öffentlicher Dienst, das ist ja die Krönung aller Jobs, denn da hat man ja die Macht allen Männern, also auch den dominanten Männern klar zu machen, wer hier der Boss ist.


Sie werden sich fragen, warum schreibt er das alles. Wir sind keine Politiker und machen keine Gesetze. Das stimmt, aber Sie sind da, um aufzupassen, dass geltende Gesetze eingehalten werden.
Z.B. das Nichtrauchergesetz: wie soll das gehen. Im GG steht das Strafverfolgung Aufgabe des Staates ist, was machen unsere Politiker, sie zwingen Wirte gegen ihren Willen, ihr Gesetz durchzusetzen, dann müssen sie ja eigentlich Lohn oder Gehalt vom Staat kriegen, aber nein, im Gegenteil, sie werden bestraft, wenn sie Gesetze, die Politiker machen, nicht durchsetzen. Von dem Eingriff in die absolute Privatsphäre ganz zu schweigen. Wie soll das weitergehen, wird die Polizei abgeschafft und dann verlangt, dass alle Deutschen bei einem Mord den Mörder zu suchen haben. Die, die ihn nicht finden, kriegen ein Bußgeld und der ihn gefunden hat, hatte eben Glück. Das lässt die Kasse klingeln.
 
 
210.)       Stephan        14.02.2008
Hallo,

lange habe ich hier nichts mehr geschrieben. Ihr wisst warum. Der sogenannte Verfahrenspfleger meiner Kinder hat jeden meiner hier gemachten Einträge hier kopiert. Das sollte dem Familiengericht zeigen, wie streitbar ich bin, meinte er. Seinen Job als Verfahrenspfleger hat er jedoch zu keinem Zeitpunkt erfüllt. Nämlich, dass er die Kinder behutsam befragt hätte, bei welchem Elternteil sie nach der Trennung leben möchten. Bei welchem Elternteil sie gerne zumindest häufiger zu Besuch sein wollen, hat er auch nicht gefragt. Ganz vergessen hat er wohl auch die Frage, ob meine Kinder mal mit mir Ferien machen wollen. Das haben sie immer wieder geäußert, gegenüber vielen Leuten. Nur der Verfahrenspfleger hat davon nichts mitbekommen.

Am 11. März 2005 bin ich aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen, die ich mit meiner Ex und unseren Kindern in Straelen genutzt hatte. Gleich am nächsten Tag ist Elke Fleischhauer (die inzwischen Uerschels heißt) in das von mir benutzte Büro eingedrungen und hat mit Hilfe einiger Geschwister meine ganze Habe dort gestohlen und mein Eigentum in Straelen (welches mir eigentlich nach dem Auszug herausgegeben werden sollte) unterschlagen (indem sie aus meinem Büro die Eigentumsbelege mitnahm). Monatelang entzog sie mir außerdem noch meine Kinder, weil ich ihre Aktionen zur Strafanzeige brachte. Anschließend kam eine Rufmordkampagne gegen mich und meine berufliche Existenz, die noch vor einem halben Jahr ihre Auswirkungen zeigte.

Und die Staatsanwaltschaft Kleve, die ich um Hilfe ersucht hatte, wegen der Messerattacke meiner Ex gegen mich (im Beisein der Kinder, damals 3 und 5), wegen des Sozialbetruges zu meinen Lasten, wegen Einbruchs und Unterschlagung, Rufmord usw. schreibt nach angeblich monatelangen Ermittlungen jedes Mal: ES BESTEHT KEIN ÖFFENTLICHES INTERESSE AN DER STRAFVERFOLGUNG!

Noch heute erhielt ich einen Brief der Staatsanwaltschaft Kleve mit folgendem Wortlaut: "Im vorliegenden Fall ist der Rechtsfrieden über den Kreis der unmittelbar beteiligten Personen hinaus nicht gestört worden. Das Verschulden der Beschuldigten Fleischhauer - bezüglich des hier erhobenen Vorwurfes der Unterschlagung an Gegenständen der ehemals gemeinsamen Wohnung erscheint letztlich als gering (...)"

Ja, nee ist klar! Ihr ruft hier nach Schutz vor Gewalt von Frauen gegen Männer. Wer soll Euch denn schützen? Ein Mann - ein Staatsanwalt aus Kleve - meint, wenn meine Ex mir meine Küche, mein Wohnzimmer, mein Schlafzimmer, meinen Computer, meine Gitarre, meine Kleidung, meine Ausweise, meine Studienunterlagen, Fotoalben, Sportdokumente und andere persönliche Dinge unterschlägt, sei von einer geringen Schuld zu sprechen. Hallo??? Ich hatte einen Tag nach der Trennung nur noch, was ich auf dem Leib trug. Und das soll geringe Schuld sein?

Zeigt hier doch mal alle Euer öffentliches Interesse: Schreibt eine Postkarte in Sachen 402 Js 678/07 an die Staatsanwaltschaft Kleve, Postfach 1465, 47514 Kleve, das doch öffentliches Interesse besteht, dass eine "schwache" Frau für ihre Missetaten zur Rechenschaft gezogen wird. Ich mag nicht daran denken, was passiert wäre, hätte ICH die Straftaten umgekehrt begangen. Vermutlich würde ich einsitzen irgendwo. Ich bin ja ein Mann.

Ich rechne auch damit, für diesen Antrag von irgendeinem Juristen einen bösen Brief zu erhalten. Die Welt ist gerecht - sie ist eine Frau...
 
 
209.)       Erik        08.02.2008
ich finde, jemand sollte endlich einmal etwas gegen gewalt unternehmen. ich sage jetzt bewusst nicht "gegen gewalt an männern", da ich gewalt an frauen genau so schlimm finde, nur wird in der öffentlichkeit überall darüber gesprochen, jedoch über gewalt an männer hört man in der öffentlichkeit nirgends, oder es wird billigend oder lächerlich dargestellt. vielleicht befinden sich auf dieser seite einige leute (frauen oder männer) die sich für dieses anliegen auch mal einsetzen wollen. würde mich freuen, wenn ihr weitere internetseiten und ähnliches präsentieren könntet, die sich mit diesem problem befassen.

täglich erleben männer häusliche gewalt - oft von frauen. was wird ihnen in diesem fall geraten? man sollte die frau nicht so provozieren, damit ihr nicht so schnell die hand ausrutscht. es wird oft diskutiert, ob es zu rechtfertigen sei, wenn eine frau einem mann mal eine ohrfeige verpasst oder so was. männer müssten halt besser aufpassen, wie sie sich verhalten, damit keine frau ihnen so was antut und dann müssen sie genug stark sein, die schläge abzuwehren.
wäre es dann nicht sinnvoll, das ganze problem von der anderen perspektive zu betrachten? frauen sollten dazu in verantwortung gezogen werden, nicht mehr zu schlagen und frauen sollten aufgefordert werden, sich friedlicher zu verhalten. männer sollten ohne hemmungen leben dürfen, ohne angst zu haben, von einer frau irgendwo angegriffen zu werden. genau deshalb sollte man frauen, die so was tun, öfters öffentlich anprangern.

täglich werden tausende männer von frauen vergewaltigt (natürlich gibts auch fälle, in denen eine frau von einem mann vergewaltigt wurde, dies ist aber eher selten, weshalb ich auch nicht weiter darauf eingehen will). es darf doch nicht sein, dass sich männer nicht mehr auf die strasse trauen! männern wird eingeredet, sie sollen nachts zu hause bleiben, damit ihnen nichts geschieht. wäre es daher nicht sinnvoller, frauen aufzurufen, zu hause zu bleiben, damit männer ungestört sich bewegen können, ohne angst zu haben, vergewaltigt zu werden.

wie steht ihr zu dieser einstellung?
 
 
208.)       Constantin Conrad        31.01.2008

Homepage: http://www.constantin-conrad.de
@Kate, Gästebucheintrag 207

Hallo Kate,
normalerweise kommentiere ich Gästebucheinträge nicht, denn es ist schließlich ein Gästebuch und kein Forum.
Aber Deine Argumente sind so typische standartisierte Frauen-Argumente, daß es mir einfach ein Bedürfnis ist, zu diesem Thema (ungewollte Schwangerschaft) meinen grundsätzlichen Standpunkt darzulegen.

Grundsätzlich gilt: "Jeder ist für seinen Körper selber verantwortlich...!"
Wir reden jetzt nicht von Krankheit, von Behinderung, von Gesundheitsschäden durch Unfall, Infektionen usw.,
sondern wir reden hier von freier Selbstbestimmung und von Verantwortung für sich selbst, für seinen eigenen Körper, für sein eigenes Leben, und für das Leben eines Kindes.

Nun hat es die Natur so vorgesehen, daß Frauen Kinder bekommen, Männer (leider) nicht.
Die Tatsache, daß nur Frauen schwanger werden und Kinder gebären verlangt, daß Frauen hinsichtlich Sexualität auch ein entsprechendes Verantwortungsbewußtsein aufbringen müssen.
Das heißt, daß eine Frau ungewollt schwanger wird gibt es nur in ganz seltenen Ausnahmefällen.
Die Regel ist, das eine "ungewollte" Schwangerschaft fast immer und ausschließlich auf die persönliche Verantwortungslosigkeit der Frau zurück zu führen ist.

Wenn eine Frau nicht verhütet, und der Mann auch nicht, dann ist sie in vollem Umfang für ihren eigenen Körper verantwortlich.
Die einzige verantwortungsvolle Konsequenz in Deinem Fall Kate wäre... sexuelle Enthaltsamkeit.
Aber anschließend zu sagen: "Er hat ja gewußt, daß ich nicht verhüte..." ist kein sauberes und anständiges Argument.
Zumal Du ja gewußt hast, daß er auch keine Verhütungsvorkehrungen getroffen hat.
Du trägst die volle Verantwortung für Deinen Körper, und nicht Dein Freund.

Aber, und jetzt werd ich etwas polemisch: "Wenn die Möse bei euch Frauen brennt,
dann bleibt euer Verantwortungsbewußtsein auf der Strecke.
"Ungewollte" Schwangerschaft ist in ganz besonderem Maße verantwortungslos dem "ungewollten" Kind gegenüber, aber in unserer
"feministisch-lesbischen Emanzen und Frauen-Power Leitkultur"
ist verantwortungsvolles Denken und Handeln schon längst aus der Mode gekommen.

Natürlich hat sich Dein Freund auch nicht besonders verantwortungsvoll erwiesen, aber die Hauptverantwortung für das was Du mit Deinem Körper machst, und vor allem, was Du in freier Selbstbestimmung zuläßt was mit Deinem Körper geschieht, die liegt ausnahmlslos bei Dir...

Daher ist die "verniedlichende" Formulierung "ungewollte Schwangerschaft" vollkommen unzutreffend.
Zutreffend ist die Bezeichnung: "verantwortungslose Schwangerschaft...!"

Da hilft auch das typische Gejammere von euch Frauen "ich bin doch nur das Opfer" gar nichts.

Liebe Grüße
Constantin Conrad
 
 
207.)       Kate        30.01.2008
Ich befinde mich in genau dieser Situation.
Ich bin ungewollt Schwanger geworden, wir haben beide aufgepasst und doch ist es passiert. Es war ein Schock, der mein Leben wohl verändert.. und auch das seine. Soviel ist klar. Aber wir befinden uns beide in einem Alter in dem wir wussten was wir taten und das ein gewissen Risiko besteht, zumal ich gesagt habe ich nehme die Pille nicht. Ich hab nicht damit gerechnet und war/bin eigentlich auch fast dazu geneigt abzutreiben. Aber es ist schwer, weil ich könnte dieses Kind haben, Ich könnte theoretisch eine gute Mutter sein. Er sagt treib ab, ich will damit nichts zu tun haben. Er sieht das kleine Menschenleben was in 9 Monaten entsteht nicht, er will es nicht sehen, er trägt es nicht mit sich herum.. Ich kann ihn verstehen. All seine Argumente, all seine Sorge... aber Männer und ich meine alle Männer: Geht nicht davon aus, das ich dieses Kind sorglos zur Welt bringen werde, geht nicht davon aus, dass es einfach ist ein Kind allein groß zu ziehen. Geht nicht davon aus das die Wege zum Amt allein leicht zu bewältigen werden. Ich gehe nicht davon aus, ich bin mir darüber im klaren, aber es ist ein kleines Menschenwesen. Es verdient eine Chance, egal wer sich darüber negativ äußert, derjenige kann nur hoffen, dass seine Mutter von Zeitpunkt der Schwangerschaft nicht in der selben Situation war!
 
 
206.)       Hekate        28.01.2008
Und fleissig wird in den Wald gelaufen
um Holz zu sammeln für Scheiterhaufen.
Wie ehemals werden Frauen verbrannt,
der Frauenhass hat nie ein Ende gekannt.
Schon allein diese Hetz-Seite hier
ist das beste Beispiel dafür
dass Männer verlogen und machtbesessen
Hekate grüsst vom Hexenbesen.
Heult, hetzt und lügt euch nur weiter in die Taschen
das sind von jeher die bekannten Maschen...
 
 
205.)       Brunhilddessler        27.01.2008

E-Mail: brunhilddessler@hotmail.com
Hallo, hallo Sie armes Männeropfer, vielleicht sollten Sie sich die Tränen aus Ihrem Gesichtchen wischen lassen und dann mit klarem Blick einmal hinschauen, wen Sie da als "Täter" bei den meisten Sauereien, die zurzeit in der Welt geschehen, erblicken können. Da waren wohl auch die Frauen schuld, die männliche Kinder geboren haben? Mir scheint, die Frage sollte erlaubt sein, ob Frauen sich die Kinder alleine machen. Darf ich Sie fragen - vielmehr ich tue es einfach - wie oft Sie ungeschützt die Zeugung eines Kindes riskiert haben? Auch wenn eine Frau sagt, sie nehme die Pille o. ä. entbindet Sie - und ich meine damit alle Männer - nicht von der Pflicht, sich auch vor einer ungewollten Vaterschaft zu schützen, wenn Sie dann schon den Frauen unterstellen, Sie quasi zu einer Unterhaltspflicht zu verdonnern. Umso mehr müssten Sie dann doch vor den "bösen" Frauen auf der Hut sein, die Ihnen doch nur eine Vaterschaft anhängen wollen und damit den Ruin Ihres ganzen Lebensplanes einleiten. Wieder Opfer! Nun, Wilhelm Busch sagte schon: Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr. Ersteres wird gern geübt, weil es allgemein beliebt.....................sondern wenn die Kosten kommen, fühlet er sich angstbeklommen.
Ich rede sicher nicht dem militanten Feminismus das Wort, vielmehr würde ich einen Konsens männlich/weiblich begrüssen. Das bedeutet aber nicht, dass ich zu Ungerechtigkeiten, die ich überall wahrnehme, keine Stellung beziehe. Sicher würden es die Männchen - wie ist das bei den Affenhorden - gerne sehen, wenn sie die "Paschas" wären oder sogar die Kinder ihrer Nebenbuhler oder früherer "Paschas" töten dürften. Aber leider sind die Frauen keine Affenfrauen mehr, die sich solche Sachen bieten lassen würden. Wenn Sie es zulassen könnten, würden Sie sehen, wieviel Unrecht an Frauen, auch an weiblichen Kindern, geschieht. Wie hoch ist der Anteil in den Gefängnissen, aufgeteilt nach Geschlechtern? Männliches Aggressionspotenzial? Gut, akzeptiert. Aber im Vergleich zu unseren tierischen Vorfahren sind wir dank Erweiterung unseres Gehirns - zumindest bei einigen Leuten - fähig, Entscheidungen zu treffen.
Schauen Sie doch auch einmal hin, wieviel Er- und Beziehungsarbeit von Frauen geleistet wird, aber schauen Sie nicht durch die Brille des männlichen oder weiblichen Vorurteils, sondern ganz einfach objektiv. Ich weiss, dass das recht schwierig ist. So können Sie ohne Rücksicht auf den emotionalen Gehalt einfach mal die Zeit messen, die sowohl eine Frau als auch ein Mann mit ihrem Kind intensiv und in aktiver Zuwendung verbringen. Sie würden staunen!
Und noch eine Frage: Was haben Sie gegen Lesben? Gegen Schwule haben Sie ja offenbar nichts. Gleichwohl werden gleichgeschlechtliche Paare aus ihrer Liebesbeziehung keine Kinder hervorbringen. Insofern dürften Ihnen ja Lesben völlig gleichgültig sein, da sie ja ganz bestimmt von Ihnen nicht schwanger werden!
Sie armer Mann, Sie tun mir soooo leid und darum verabschiede ich mich von Ihnen mit einer Träne im Knopfloch und wünsche Ihnen gute Besserung.
 
 
204.)       Stoneface        24.01.2008

E-Mail: stoneface@gmx.ch
Seig gegrüsst Allesamt

Ja ja, so läufts halt. Frau und Geld regiert die Welt!

Bin ich doch einem "Land-Ei" vor zehn Jahren in ihr Netz geraten.
Das erste was sie, was sie anordnete war meine Unterbindung der Zeugungsfähigkeit.
Frisch verliebt schlägt ja keiner seiner holden Geliebten etwas ab.
Die Tage darauf umsorgte sie mich mit allem drum und dran. Nichts wurde mir abgeschlagen. Fühlte mich wie ein Kissenpascha. Derart umsorgt und verhätschelt zu werden war mir neu. Ich fühlte mich pudelwohl. Doch nach und nach begann sich diese Situation abzukühlen. Sie forderte nun ihren Tribut. Plötzlich war nun "Hochleistungssex" angesagt. Genauer ausgedrückt: Strammes Stehvermögen und natürlich unten liegen, wie es sich für einen neuzeitlichen Mann gehört. Das Sitzen beim Wasserlassen hatte sie mir auch schon antrainiert, bis eben der erhoffte Automatismus sich bemerkbar machte! So lief dies nun die ganze Zeit. Inzwischen kann ich nichts im Haus erledigen, was sie nicht auch kann. Nur mit dem Unterschied, dass sie es natürlich immer besser weiss wie, was, wann und mit welcher Methode, zu kochen, waschen, bügeln und zu putzen sei.
Nun, ihre Bemühungen zeigen Wirkung. Ihre Freundinnen platzen vor Neid.
Der Hammer aber ist, dass meine Freundin stets nett, höflich, bescheiden und unauffällig durchs Leben geht. Sie ist Buchhalterin in einer grossen Firma. Selbst dort schmeisst sie den Laden, trotzdem dass sie nicht zum Kader gehört. Sie hat einen schnellen und zackigen Schritt, wenn sie sich bewegt, das ist aber auch alles. Ihr nettes und fröhliche Lächeln, ihre zur Schau gestellte Unschuld, gefährlich, gefährlich!
Wenn sie gereizt wird, dann wirkt ihre agressive Zickigkeit ätzend un lähmend zugleich.
Eine Beisszange sondergleichen. Da kommt jeder sehr schnell zur Besinnung,lenkt ein und fügt sich den Anordnungen, nimmt jede Kritik freudig, dankbar und bereitwillig an, nur dass dieses bissig bellendeTrommelfeuer endlich aufhört!
Also mache ich lieber was verlangt wird, füge mich meinem Schicksal und akzeptiere, dass es eben wirkliche Power-Frauen gibt, vor denen sich Achtung und Respekt bewährt!
Andernfalls kannst du wirklich reale existentielle Probleme bekommen ...
 
 
203.)       Claudia        24.01.2008

E-Mail: claudia.falter@gmx.net
Ich bin zwar eine Frau, aber auf diese Internetseite gestossen und finde es unmöglich, wie "skrupellos" Frauen auf der einen Seite dargestellt werden und auf der anderen Seite findet man gleich darunter einen Bericht über Abtreibungen und, dass das Tötung menschlichen Lebens ist.

Keine Frau treibt gerne ab, sondern immer nur dann, wenn sie sich in einer ausweglosen Situation befindet, zumal die psychischen Probleme die damit einhergehen enorm sind. Und diese ausweglose Situation ist nun mal meistens der Mann, der keine Verantwortung übernehmen will und das Kind nicht will.
Trotz Verhütung gibt es "Verhütungspannen" und diese existieren wirklich! Und es war nicht nur die Frau, die Sex mit einem Mann hatte, sondern es war auch seine Entscheidung, dasselbige zu tun.
Nur ist es wirklich so, dass die Frau diejenige ist, die ihr Leben lang die Konsequenzen trägt, wollte sie das Kind nun oder nicht. Die wenigsten Frauen sind so berechnend, sich ein Kind machen zu lassen, zumal sie um die Folgen jahrelanger Mutterschaft und Austragen des Kindes, etc. wissen.
Finanzielle Engpässe sind nur ein Beispiel für einen weiteren Grund dagegen, so landet doch jede zweite Alleinerziehende am Rande des Existenzminimums, da sie alleine die Folgen trägt, wenn sie sich am Ende trotz auswegloser Situation gegen Abtreibung/Tötung und für das Kind entscheidet, auch wenn das Kind von ihr auch nicht gewollt oder geplant war.
Dass die Erzeuger in solchen Fällen wenigstens einen Teil zur Unterstützung beitragen, ist nur gerecht. Sonst braucht man sich auch nicht zu wundern, dass es so viele Abtreibungen gibt, die in erster Linie von den Männern erzwungen werden, die sich ihrer Verantwortung entziehen und eine Frau einfach mit ihren Zukunftsängsten, existentiellen Problemen, finanziellen Sorgen alleine lassen.
Kein Wunder, dass diese eine Abtreibung als den letzten Rettungsanker sehen.
Denn keine Frau "erpresst" einen Mann gerne um Unterhaltszahlungen, sie macht es in den meisten Fällen aus rein existentiellen Nöten.
Würden mehr Männer zu ihrem Tun stehen und auch die Verantwortung für die Konsequenzen in irgendeiner Form tragen, wäre das nicht nur von Charakter zeugen, sondern würde auch die Abtreibungsrate drastisch senken.

Vielleicht sollte man dies mal in dem Artikel berücksichtigen.
 
 
202.)       Tim        23.01.2008
Und was ist die Konsequenz. wollt ihr alle Frauen ausrotten? Bestreitet ja keiner, dassFrauen schreckliche Menschen sein können. Aber daraus zu schließen, alle Frauen sind so, ist doch fatal
 
 
201.)       Anonym Aus Angst Vor Verfolgung        20.01.2008
Vollkommen richtig. Frauenpolitik darf man in der Öffentlichkeit nicht kritisieren. Es gibt in diesem Scheißland mehr Tabus als in einer Diktatur. Sobald ich den Fernseher oder das Radio (den Deutschlandfunk) anmache, geht es von morgens bis abends nur um Frauen. Die Gesellschaft besteht nicht nur aus Frauen. Wenn sich alles nur um eine Gruppe von Menschen dreht, ist es wirklich Faschismus.
 
 
Einträge:    1..25    26..50    51..75    76..100    101..125    126..150    151..175    176..200    201..225    226..250    251..275    276..300    301..325    326..350    351..375    376..400    401..425    426..450    451..475    476..500    501..525    526..550    551..575    576.....